Erfolg des Tages #1

Ich habe es endlich geschafft! Diese doofe Spritze jedes Mal…

Seit der Entdeckung meiner Nierenerkrankung muss ich mir Epo o.ä. spritzen, weil ich nicht genug rote Blutkörperchen hab‘. Mir fehlt sonst schlicht die Luft zum Atmen.

Und seitdem ist es ein Kampf. Anfangs jede Woche, dann alle 4 Wochen. Jetzt eigentlich alle 3 Wochen, aber ich schaff’s nicht. Manchmal tut die Spritze weh. Warum auch immer, mein Hirn „vergisst“ es. Wahrscheinlich ist da ein ganz toller Verdrängungsmechanismus in Gang.

Und so habe ich wieder 7 Tage lang an unzählige andere Sachen gedacht, bis ich endlich diesen immer wieder aufflackernden Gedanken fassen, festhalten und verwirklichen konnte. Geschafft!

Für dieses Mal.

Freitagsfüller #526

Es ist super, dass es ihn noch gibt! Darauf habe ich mich gefreut! Endlich ist Freitag…
Wer es nicht weiß: Der Freitagsfüller wird jede Woche als Inspiration von Barbara zur Verfügung gestellt. Das Original findet ihr hier und wer Lust hat, macht einfach mit.
Los geht’s!

1. Bei Magnum fällt mir die grauenhafte Neuauflage ein. Nix geht über den Klassiker!

2. Die damaligen Geschichten sind ruhiger, aber nicht weniger spektakulär.

3. Ich verstehe nicht, wieso man alles Alte auf Neu machen muss, wie auch McGyver.

4. Manche dieser alten Serien sind für mich wirklich zeitlos.

5. Das Gefühl von Zeitreisen holt mich dabei ein.

6. Knight Rider z.B. war wie für mich gemacht.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf den erledigten Einkauf, morgen habe ich geplant, meine Schwester und meine kleine Nichte (knapp 1 Jahr jung) zu besuchen und Sonntag möchte ich meine To-Do-Liste ein Wenig abarbeiten!

Nächste Woche geht es weiter…

Tag für die Tonne

Zugegeben, es war spät gestern abend. Ich bin erst früh um 5 ins Bett gekommen. So ist das halt, wenn mich die Blog-Muse küsst.
Vielleicht war es auch wieder der Vorbote „Ich könnte Bäume ausreißen“, der mich oft erwischt, bevor gar nichts mehr geht.

9 Uhr Weckerklingeln – Medikamente genommen. Weitergeschlafen. Um die Zeit war noch alles normal.
11 Uhr aufgewacht – Kopfschmerzen. Aufgestanden, halbe Novalgin genommen, JHP vom Schatzi auf die Stirn schmieren lassen. Keine Besserung, wieder ins Bett gegangen.
13 Uhr aufgewacht, schlimmste Kopfschmerzen! Zombie gewesen. Außer Schmerz nix wahrgenommen.
15 Uhr aufgestanden, was gegessen, Kaffee getrunken. Eine ganze Novalgin genommen. Übelkeit.

Rumgelaufen, letztlich die Blumen in den Balkonkästen gegossen, Verblühtes abgeschnitten, Geschirrspüler ausgeräumt. Hauptsache Kopf oben und etwas Hin- und Herlaufen.
Der beißende Schmerz wurde zu Druck, ich fühlte mich elend. 17 Uhr habe ich immer noch auf die grundlegende Verbesserung nach der Tablette gewartet.
Ein paar NicNacs genascht, Riffelkartoffeln von McD gegessen, mit Kräuterdingssoße. Hat geschmeckt, aber viel ging nicht rein.

19 Uhr wieder ins Bett gegangen. Heizdecke, Wärmflasche, Kühlpad. Das Kühlpad habe ich gleich wieder zur Seite geschmissen, tat weh.
21 Uhr Weckerklingeln, Medikamente genommen. Kopf etwas besser.
Aufgestanden, noch besser.

Auf den Balkon gesetzt, bis es zu kühl wurde.
An den PC gegangen. Irgendwann so 23 Uhr festgestellt, dass es mir besser geht.

Jetzt ist fast alles normal. Aber ich fühle mich betrogen um diesen Tag, auch noch ein Feiertag, den ich wegen der Ruhe sonst immer besonders genieße.