Persönliche Zeitrechnung

Normalerweise benutzen alle ganz normale Jahreszahlen, um ihr Leben zu beschreiben. Bei mir ist das irgendwie anders. Mir ist aufgefallen, dass ich Begebenheiten in Erzählungen und Gesprächen immer in Phasen einordne. Mein Leben teilt sich in gewisse Abschnitte, an denen ich auch meine Erinnerungen festmache.


Bild von Alexas_Fotos auf Pixabay

Zuerst ist da die Babyphase, daran habe ich freilich keine Erinnerungen, aber man hat mir ja einiges davon erzählt. Dann kommt die Krippenzeit, vom 1. bis zum 2. Lebensjahr. Daran habe ich ganz wenige Erinnerungen. Die Kindergartenzeit dauerte vom 2. bis zum 6. Lebensjahr, da gehen die Erinnerungen richtig los.

Jetzt unterteilt es sich ein bisschen. Es folgen 10 Jahre Schulzeit.
Diese umfassen 4 Jahre Unterstufe und 6 Jahre Oberstufe, alles an der selben Schule, aber in den einzelnen Stufen mit sehr verschiedenen Lehrern und in der Oberstufe auch mit wesentlich mehr Unterrichtsfächern.
Die Unterstufe hat bei mir einen kleinen „Bruch“, denn als ich gerade in die 3. Klasse gekommen war, wurde meine Schwester geboren. Ab da war ich nicht nur Schulkind, sondern auch große Schwester.
Oft unterscheide ich die einzelnen Schulphasen auch nach unseren Klassenleitern. In den ersten 4 Jahren hatten wir eine Frau, in der 5. Klasse einen Mann. In den nächsten 3 Jahren war es eine sehr nette, erfahrene Frau und in den letzten beiden Jahren eine Absolventin, die kurz vor unserer Prüfungszeit in Schwangerenurlaub ging.
Das hatte alles auch Auswirkungen und je nach Erleben waren die Klassenleiter wichtig.

Nach der Schule begann ich ein 4-jähriges Fachschulstudium, dessen letzte beiden Jahre mit der Wende zusammenfielen. Auflösungserscheinungen.
Es folgten 2 Jahre Anschlussstudium an einer Hochschule mit einem Nebenjob, der mir den Führerschein finanzierte. Dann 2 Jahre an einer Universität. Mit einem Nebenjob in einem Fastfood-Laden.
Da ich das Studium nach 8 Jahren geschmissen habe, kam eine Umschulung von 21 Monaten, die in meinem Kopf aber 2 Jahre dauerte.
Dann habe ich 4 Jahre als Mitarbeiter in der o.g. Fastfood-Kette gearbeitet, bin umgezogen und habe weitere 4 Jahre im Management in der o.g. Fastfood-Kette verbracht.
Das Ende erfolgte mit Schrecken, denn ich war so krank, dass ich die Arbeit nicht mehr geschafft habe.

Es folgte eine Phase der Krankheit ohne Zeitrechnung, an die ich mich gar nicht mehr erinnern möchte. Ich habe nur vor mich hin vegetiert, die Tage hinter mich gebracht und nichts Nennenswertes geschafft. Außer zu überleben.

2008 wurde meine Nierenerkrankung festgestellt, 2009 begann die Dialyse. Damit setzt die Zeitrechnung wieder ein.
Die Dialysezeit endete 2016, als ich eine Ersatzniere bekam, die eine Frau als Organspenderin nach ihrem Tod zur Verfügung gestellt hatte.
Seit 2016 läuft nun die Nach-Transplantations-Zeit und damit wieder ein ganz neuer zeitlicher Abschnitt.
Meine persönliche Zeitrechnung ist also von einem normalen Lebenslauf zu einer gesundheitlich orientierten Betrachtung geworden.
Ob sich das wohl nochmal ändern wird?

2 Kommentare zu „Persönliche Zeitrechnung

  1. Liebe Hoffende, deinen Worten glaube ich zu entnehmen, dass du dir wünscht, deine Art der Zeitrechnung möge sich ändern ? Deine Erkrankung, hat zum Teil dein bisheriges Leben bestimmt. Aber ist das dann nicht normal ?
    Mein Herzensmensch hat auch eine Nierenerkrankung und seit 2010 eine Spenderniere (du nennst sie Ersatzniere). Auch er rechnet ähnlich wie du… Vielleicht ist das ja ’normal‘ ? So wie ich es bei ihm erlebe, kann ich mir das gut vorstellen.
    Herzliche Grüße zu dir.

    Gefällt 1 Person

    1. Zunächst mal Glückwunsch an deinen Herzensmenschen! Ich hoffe, es geht ihm gut und seine Werte sind alle in Ordnung!
      Ach, wie man die Niere im Allgemeinen nennt, ist ja eigentlich auch egal, bei mir heißt sie Heidi. 😉

      Wünschen, dass sich die Zeitrechnung ändert… Also es wäre schon schön, wenn der Fokus auch wieder auf der Arbeit liegen würde. Momentan ist das undenkbar, aber vielleicht wird es ja noch. Genau genommen ist der letzte Satz meines Beitrages also eher Ausdruck der Hoffnung auf Besserung meines derzeitigen Zustandes. 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s