Mittwochsfragen #20

Im Blog Geschichten und Meer habe ich die Rubrik „Mittwochsfragen“ gefunden. 1000 Fragen an mich selbst. Leider wurden die Fragen dort inzwischen gelöscht, deshalb beziehe ich mich jetzt auf die Reihenfolge im Blog Steffissenf. Sie ist mit ihren Nummern letztes Mal um eine verrutscht, aber ansonsten stimmen die Fragen, und darauf kommt es ja an. Trotzdem vielen Dank an die gnädige Frau für ihre Inspiration!
Hier sind die Antworten 401 bis 420.

401. Was isst du am liebsten, wenn du frustriert bist?
Duplo.

402. Hast du mal etwas Übernatürliches oder Unerklärliches erlebt?
Ja. Auf der Autobahn habe ich mal vor einer Anhöhe mit Kurve vor meinem geistigen Auge einen Stau gesehen und bin vom Gas gegangen. Als die Kurve vorbei war, war da genau der Stau. Wenn ich nicht vom Gas gegangen wäre, hätte ich nicht mehr rechtzeitig bremsen können. Ich konnte den Stau vorher aber nicht sehen – woher kam dann dieses Bild in meinem Kopf? Schon komisch.

403. Welche Herausforderung musst du noch bestehen?
Oh, ich glaube, da warten noch einige! So ist schließlich das Leben… Aber die größte Herausforderung für mich ist wohl das Leben selbst.

404. Wer hat dich in deinem Leben am meisten beeinflusst?
Meine Mutter und Liedtexte.

405. Was ist kleines Glück für dich?
Wenn ich den Moment genießen kann. Weil die Sonne scheint, meine Pflanzen schön grün sind oder Vögel zwitschern.

406. Tust du manchmal etwas aus Mitleid?
Ja. Ich versuche mir das aber bewusst zu machen, um mich nicht ausnutzen zu lassen.

407. Wann hast du zuletzt einen Abend lang nur gespielt?
Das ist schon ziemlich lange her. Heutzutage spiele ich gerne mal paar Stunden, aber es muss auch Zeit für etwas anderes sein. Nur zu spielen stellt mich nicht mehr zufrieden.

408. Bist du gut in deinem Beruf?
Welcher Beruf? Der nicht anerkannte? Ja! Der erlernte Verlegenheitsberuf? Nein. Der, den ich ausgeübt habe? Einigermaßen.

409. Wen bewunderst du?
Menschen, die trotz Schwierigkeiten irgendwie ihr Leben meistern und ihm in erster Linie Positives abgewinnen können.

410. Hast du eine gute Gewohnheit, die du jedem empfehlen würdest?
Die andere Seite der Medaille anzusehen.

411. Was überspringst du in der Zeitung?
Meist alles außer den Regionalnachrichten.

412. Was machst du, wenn du graue Haare bekommst?
Mit 29 hatte ich mein erstes. Seitdem ziehe ich sie einzeln raus, sofern ich sie erwische. Bald bin ich 49, dann höre ich damit auf.

413. Was war auf deinem letzten Instagram-Foto zu sehen?
Ich habe noch NIE was auf Instagram gepostet. Ich habe dort auch noch nie irgendwas gemacht außer zu gucken. Also gibt es dort auch kein Foto von mir.

414. Stehst du lieber im Vordergrund oder im Hintergrund?
Hintergrund, auf jeden Fall!

415. Wie oft lackierst du dir die Nägel?
Manchmal, wenn ich Lust habe, sie vorher zu feilen und dann zu lackieren. Damit kann ich mich dann schonmal einen Vormittag beschäftigen. Dabei benutze ich nur klaren Lack, aber irgendwie sehen die Nägel damit so gesund aus, daß mag ich.

416. Bei welchen Nachrichten hörst du weg?
Ich höre nicht weg, ich schalte weg. Ich entscheide selbst, wann ich mich mit dem Elend auf der Welt beschäftigen will. Wenn ich Nachrichten anhöre oder ansehe, dann auch richtig. Ohne Weghören.

417. Bei welcher TV-Sendung würdest du gern mitwirken?
Gar keine! Ich habe Shows von hinten gesehen und ich möchte es dabei belassen. Fernsehsendungen sind für mich nur was zum Angucken.

418. Womit belegst du dein Brot am liebsten?
Eigentlich bin ich kein Brotesser. Außer Toastbrot ist Brot für mich eher Beilage, dass ich pur zu anderen Dingen aus der Hand esse.

419. Was ist deine größte Schwäche?
Dass ich meine Pläne immer wieder über den Haufen werfe und das Flexibilität nenne.

420. Wie kumpelhaft bist du?
Sehr, wenn es angebracht ist. Ansonsten bewahre ich eher eine freundlichze Distanz.