Meine Woche (KW 35/2020)

Getroffen: eine Frau aus der weiteren Nachbarschaft mit einem neuen Pflegehund, ein Ehepaar aus der Nachbarschaft mit ihren beiden Hunden, den Herrn aus dem Nachbarhaus auf dem Heimweg, den Sohn vom Nachbarn des Jahres 2019 (darf wieder die Wohnung hüten), die Frau von schräg oben, meine Eltern, eine fremde Frau (hat einen herztransplantierten Sohn)

Gemacht: Wäsche gewaschen, Geranien gepflegt, die Blumen Vorgarten gegossen, viele Gespräche mit E., viel Ahnenforschung, Untersuchung beim Gynäkologen, Termin beim HNO abgesagt, Untersuchung beim Kardiologen (kurzfristig Termin bekommen – Stress, kurz vorm Urlaub!), Koffer gepackt, alle Pflanzen im Zimmer und auf dem Balkon reichlich gegossen, in den Urlaub gefahren, viel nachgedacht, mich mit meiner Cousine verabredet

Gewesen: zu Hause, im Autohaus, beim Gynäkologen, beim Kardiologen,auf der Autobahn, bei meinen Eltern, in der Ferienwohnung, bei McDonald’s

Gesehen:
– Filme und Serien: „Promi Big Brother“ (Reality-Show), die Late-Night-Shows dazu
– Natur: einige Kohlweißlinge, ein paar Eidechsen von ganz klein bis Mittel, viele Wegwarten, schon viel abgefallenes Laub, trockene Wildwiesen
– Sonstiges: den Mars (Planeten), einen von einer Jacke umarmten Baum, Landschaft mit Pferden, Schafen und Kühen, einen überfahrenen Igel, ein Auto mit Wackeldackel und eingehäkelter Toilettenpapierrolle auf der Hutablage

Gehört: Elsterngezeter, eine Meise, Grillenzirpen, dass der Herr über uns verstorben ist, unendlichen (bis Sonntag um Mitternacht 10 Stunden lang anhaltenden) Regen – sowas habe ich die letzten 10 oder mehr Jahre nicht erlebt, bei uns regnet es viel weniger und kürzer

Gerochen: Grillduft, Biotonnengestank, fauliges Obst auf der Wiese (da wird man schon durch den Geruch betrunken!), muffig-abgestandenen Wohnungsgeruch

Gelesen: Sütterlin – oh je!

Gespielt: „BlockDoku“ (Handy)

Gegessen: selbst gemacht: nix, keine Zeit / bestellt/geholt: Steakhouse Burger / aufgewärmt: Farfalle mit Gemüse und Hühnerfleisch, Fleischbällchenpfanne / Sonstiges: Toast mit Pflaumenmus, Brötchen mit Eszet-Schnitte, Kuchen

Genascht: Duplo, Fruchtbonbons, Nimm 2, NicNacs, Celebrations

Getrunken: Kaffee, ACE-Saft, Wasser

Gekauft: nix Besonderes

Gesucht: Ahnen

Gefunden: Ahnen, yippieh!

Gefühlt:
– negativ: müde, verärgert, frustriert, zweckoptimistisch
– positiv: freudig, erleichtert, normal, kämpferisch

Gelacht: ja

Geweint: nein

Gelitten: unter Ängsten, an Sodbrennen und Reflux

Genossen: Ich kam diese Woche nicht wirklich dazu, irgendwas zu genießen.

Gefreut: über den unverhofften Termin beim Kardiologen

Geärgert: dass ich seit 4 Jahren nichts von meiner Herzerkrankung wusste (obwohl es einen Bericht davon gab), über meine Mutter

Gefragt: Was mache ich, wenn eine Untersuchung mit Kontrastmittel unumgänglich ist (Ich könnte meine transplantierte Niere verlieren)?

Gedacht: Ich muss da durch – irgendwie

Gemessen: Blutdruck (2- bis 3-mal täglich, ist manchmal okay, aber meistens zu hoch)

Geplant: die Woche Urlaub genießen, die jetzt vor uns liegt

Fazit: Eine stressige Woche, brauche ich so schnell nicht wieder.

Die Idee für diesen Rückblick habe ich bei LutzBs Blog Magic Landscapes gefunden. „Meine Woche“ ist für mich zu einer Wahrnehmungs- und Achtsamkeitsübung geworden. Das Ausfüllen hilft mir dabei, mich erinnern zu können und ein besseres Ich-Gefühl zu haben. Danke für die Inspiration, Lutz!