Meine Woche (KW 49/2020)

Getroffen: den direkten Nachbarn, die Frau von schräg oben, die Frau von schräg über uns mit ihren beiden Töchtern, meine Schwester

Gemacht: Blutdruck in die Tabelle eingetragen (habe einen Hefter angelegt), gebloggt, die Kindeln von der Grünlilie abgeschnitten, zum Geburtstag telefoniert (mit einem sehr guten Bekannten, mit den Schwiegereltern, mit meiner Schwester, mit einer Bekannten) und einiges bei Facebook und in WhatsApp und natürlich hier im Blog kommentiert, Nierenkontrolle, Weihnachtsdeko aus dem Keller geholt, Wäsche gewaschen und zusammengelegt, Vogelfutter neu gemischt und im Häuschen vorne aufgefüllt, ganz viel rund um Ahnenforschung (u.a. ein neues Programm ausprobiert), bei meiner Nichte Nikolaus gespielt

Gewesen: zu Hause, beim HNO, beim Nephrologen, im Autohaus

Gesehen:
– Filme und Serien: „Medical Detectives“ (Krimi-Doku), „Bares für Rares“ (Nachmittags-Versteigerungsshow), eine Sendung vom australischen Zoll (Doku), „Das singende, klingende Bäumchen“ (Film), „Tremors 3 – Die neue Brut“ (Film)
– Natur: Schnee, einige Kohlmeisen am Vogelhäuschen, ein Rotkehlchen im Bäumchen mit dem Vogelhäuschen, Elstern, Krähen
– Sonstiges: die Frau mit dem weißen Schäferhund, den Herrn von unten

Gehört: Einzugsgeräusche von oben, 80-er-Jahre-Musik, nächtliches Hundegebell, Krähen, Elstern, Meisenzwitschern

Gerochen: nasse Kälte, Knoblauch

Gelesen: ein paar Online-Artikel über Corona, Archäologie und Genealogie

Gespielt: „Clockmaker“ (Handy), „Fallout 4“ (PC)

Gegessen: selbst gemacht: Thunfischsalat, Rührei / bestellt/geholt: diese Woche nix / aufgewärmt: Farfalle mit Hühnchen und Gemüse / Sonstiges: Toast mit Pflaumenmus, Brot mit Tzaziki

Genascht: Duplo, Nimm 2, Toffifee, Schokoladenbällchen, Milka Palinés

Getrunken: Kaffee, ACE-Saft, Wasser, Pfefferminztee

Gekauft: ein Nikolaus- und ein Weihnachtsgeschenk für meine kleine Nichte

Gesucht: meine vor einigen Jahren neu ausgestellte Geburtsurkunde

Gefunden: ein paar alte Unterlagen

Gefühlt:
– negativ: genervt, verletzt
– positiv: froh, freudig, dankbar

Gelacht: Ja.

Geweint: Nein.

Gelitten: unter dem fortgesetzten Hundegebell und dem Schlafmangel (nach 3 Stunden bin ich einfach wieder wach)

Genossen: die vielen lieben Worte zu meinem Geburtstag

Gefreut: über den regeren Besuch am Vogelhäuschen

Geärgert: Über die generelle nächtliche Ausgangssperre ab Dienstag. Wenn wir sonst nächtliche Spaziergänge gemacht hatten, führten diese durch das benachbarte Gewerbegebiet und wir trafen nie jemanden. Sowas Blödes.

Gefragt: Wie das wohl wird mit der Therapiepraxis über uns?

Gedacht: In diesem Jahr hat meine Tante (eine meiner Patentante) meinen Geburtstag ganz vergessen. Im letzten Jahr rief sie noch an, aber 3 Tage zu spät. Sie hatte mich vorher immer, jedes Jahr pünktlich, angerufen. So ist Demenz – das Leben entgleitet.

Gemessen: Blutdruck (leider wieder zu hoch), Schritte (leider zu wenig)

Geplant: in der kommenden Woche mal Papierkram aufräumen

Fazit: Die Woche war unter dem Eindruck meines Geburtstages irgendwie schnell rum. Ich hatte eine angenehme Zeit.

Die Idee für diesen Rückblick habe ich bei LutzBs Blog Magic Landscapes gefunden. „Meine Woche“ ist für mich zu einer Wahrnehmungs- und Achtsamkeitsübung geworden. Das Ausfüllen hilft mir dabei, mich erinnern zu können und ein besseres Ich-Gefühl zu haben. Danke für die Inspiration, Lutz!

4 Kommentare zu „Meine Woche (KW 49/2020)

    1. Ich muss zugeben, dass ich die Kindeln in diesem Jahr weggeworfen habe. Im letzten Jahr hatte ich sie alle Wurzeln bilden lassen, eingetopft und über die Geschenkekiste verschenkt. Die Arbeit will ich mir im nächsten Jahr nicht nochmal machen. Vielleicht im Jahr darauf wieder, mal sehen.

      Hahaha, schuhplattlern nicht, aber momentan viel bohren und hämmern! Ein paar Vorgaben gibt es für solche Praxen ja, aber ich wusste das vorher und die Bauarbeiten sind zeitlich begrenzt. Nicht schlimm also, zumal es nachts ruhig ist. Später dann sicher auch tagsüber. 😉
      Liebe Grüße
      die Hoffende

      Gefällt mir

  1. Liebe Hoffende,
    Thunfischsalat — oh das könnte ich auch mal wieder machen.. hab ich schon so lange nicht mehr.
    Ja, verletzt habe ich mich auch letztens gefühlt. Ausgenutz, benutzt… das tat einfach nur weh.
    Liebe Grüße
    Anja

    Gefällt 1 Person

    1. Es ist traurig, wenn man sowas erleben muss. Eigentlich versuche ich mich davor zu schützen, es klappt aber nicht immer, wir leben ja nicht im luftleeren Raum. Zum Glück sind das die Ausnahmen. Die meisten Menschen, mit denen ich zu tun habe, sind ja meistens nett.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s