Freitagsfüller #610

Dieser Freitagsfüller kommt wieder abends, denn vorher war ich schlichtweg nicht wirklich wach. Auf geht’s!

1. Den 1. Platz im Langeschlafen bekomme heute ich. Nach einem heftigen Kopfschmerzanfall gestern habe ich die Nacht und den ganzen Tag durch (mit kleinen Unterbrechungen) geschlafen und bin erst kurz vor 19 Uhr aufgestanden.

2. Der schöne Schnee vom letzten Sonntag ist komplett wieder weg und statt dessen hat es hier gestürmt – schade aber auch.

3. Wenn ich mich verwöhnen möchte, betreibe ich Extremcouching mit etwas Schönem im Fernsehen und etwas Süßem neben mir.

4. Ich kann nicht einfach zu jemandem sagen: bleib locker. Ich kann selbst nicht auf Befehl locker werden.

5. Jedes Bild von Bob Ross bringt mich zum Einschlafen. Jedenfalls, wenn er es gerade malt. Die Stimme und die Geräusche… Das geht nicht nur mir so. Es gibt im Internet Videos, die 8 Stunden lang die Sendungen mit Bob Ross zeigen – als Schlafbegleitung.

6. Mit dem Schnee am letzten Wochenende haben wir Spaß gehabt!

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Einrichten eines Archivs für meine Ahnenforschung (es ist einfach zu unübersichtlich geworden mit über 400 Personen), morgen habe ich geplant, die Hausarbeit von heute nachzuholen, und Sonntag möchte ich – naja, ich denke da an Nr. 3!

Liebe Grüße und habt ein schönes Wochenende!

Zur Erklärung: Der Freitagsfüller ist ein Lückentext, meine „Füllungen“ sind fett geschrieben. Das Original gibt es wie immer bei Barbara und diesen Freitagsfüller findet ihr eigentlich unter diesem Link, wenn er denn noch kommen sollte.

Die Frau mit den beiden Hunden

Achtung, diese Beschreibung bezieht sich auf die erwähnte Person in meinen Wochenrückblicken und wird ab und zu verlinkt.

Die Frau mit den beiden Hunden geht fast jeden Tag den Weg neben dem Grundstück unseres Mehrfamilienhauses vorbei. Sie hat ihre Hunde absolut nicht im Griff, sie lärmten öfter auf der Höhe unseres Hauses.

Ich hatte (und habe) diese Hunde im Verdacht, regelmäßig auf die Wiese vor dem Haus gek***t zu haben.

Irgendwann traf die Frau mich, als ich gerade im Vorgarten werkelte. Sie grüßte sehr freundlich und bewunderte meine Blumen (im Vorgarten waren keine, sie meinte wohl die auf dem Balkon).

Seit dieser Begegnung ist keine Hunde-Aa mehr auf der Wiese und sie dreht ihre Runde entweder später oder anderswo lang. Jedenfalls höre ich die Hunde nicht mehr.

Es ist doch sehr seltsam, was Begegnungen so bewirken können.