Die Familie von nebenan

Achtung, diese Beschreibung bezieht sich auf die erwähnten Personen in meinen Wochenrückblicken und wird ab und zu verlinkt.

Seit ungefähr 3 Jahren wohnen die zunächst drei und dann vier Personen neben uns.

Der Mann ist der Stiefsohn eines älteren Herrn (der früher mit seiner Frau und diesem Stiefsohn in unserer Nachbarwohnung wohnte, der nach ihrem Tod in die Wohnung über uns zog und inzwischen selbst verstorben ist). Also dieser Mann… als Teenager war er anders, zugänglicher. Inzwischen ist er leider fast immer sehr kurz angebunden und teilweise abweisend. Ein „Hi!“ – „Hallo.“ reicht ihm völlig.

Seine Frau ist ganz anders, wirkt sehr freundlich und offen, hat aber mit den beiden Kindern nie Zeit für mehr als einen Gruß. Ich wüsste auch nicht, was ich mit ihr reden sollte. Trotz Nachbarschaft leben wir wohl in sehr verschiedenen Welten.

Die Kinder (zwei Mädchen, das ältere ist drei Jahre alt) sind – bis auf gelegentliches Weinen – kaum mal zu hören, was sehr angenehm ist.

In einem guten Moment hat mir der Mann von nebenan erzählt, dass er für seine Familie nach einem Haus sucht, an dem er einiges selbst machen will. Sollten sie also wegziehen, werde ich sie eher nicht vermissen.

7 Kommentare zu „Die Familie von nebenan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s