Meine Woche (KW 09/2021)

Getroffen: den Sohn und den Herrn von gegenüber, die Frau der Familie von ganz oben, den Herrn von ganz unten, die Lola-Leute

Gemacht: den Balkon vom Winterschmutz befreit, eine Vogelfutterstation gebaut und testweise angebracht (jetzt erstmal in der Garage „eingemottet“), kurz mit meiner Mutter telefoniert, Briefwahlunterlagen beantragt und ausgefüllt, Medikamente für 14 Tage gerichtet, viel geschlafen, viel gespielt, etwas mit Mutter und Schwester gewhatsappt, Wäsche gewaschen und zusammengelegt, an der Homepage gebastelt, private Ausgabenauflistung für März aktualisiert, etwas gebloggt, ein paar Mods für „Fallout 4“ runtergeladen (für einen neuen Durchgang irgendwann)

Gewesen: zu Hause, im Autohaus

Gesehen:
– Filme und Serien: „Berlin: Schicksalsjahre einer Stadt 1979, 1980 und 1981“ (Doku), „Akte X“ (Serie), „Star Trek: Raumschiff Enterprise“ (Serie), „Star Trek: Die nächste Generation“ (Serie), einige Videos vom Mars
– Natur: die Elster auf unserem Balkon, Sonnenschein, den wandernden Mond (durch ein Teleobjektiv), Wildbienen an den Insektenhotels, Halsbandsittiche
– Sonstiges: die Familie von nebenan, einen fremden Mann auf dem Hof, die Frau von ganz schräg oben, Teenager beim Zerstören von Wahlplakaten (leider war es zu dunkel, habe sie nicht erkannt), Sonntagsspaziergänger, die Frau von schräg oben

Gehört: Vogelgezwitscher, Musik (von Nicole, Nino de Angelo, Lord of the Lost), morgendliches und abendliches Gezwitscher eines Rotkehlchens, Elstern, Krähen, Halsbandsittiche

Gelesen: über die mögliche Sprache der Neandertaler, über die Geschichte des Schlafs beim Homo Erectus und in der Zeit der Industriealisierung

Gespielt: „Clockmaker“ (Tablet), „Fallout 4“ (PC), „Neues Quizduell“ (Tablet), „Homescape“ (Tablet)

Gegessen: selbst gemacht: Bratwurst mit Pommes und Spinat / bestellt/geholt: Gebratene Nudeln mit Hühnerfleisch und Ei / aufgewärmt: den Rest der gebratenen Nudeln, Frühlingstopf und Maultaschen / Sonstiges: Toast mit Honig, Toast mit Pflaumenmus, Brötchen mit Frischkäse und Wurst

Genascht: Duplo, Toffifee, Fruchtbonbons, Fruchtkaramellen

Getrunken: Kaffee, Wasser, ACE-Saft, Actimel

Gekauft/bestellt: Hosen

Gesucht: eine Leggins zum Drunterziehen aus sehr dünnem Stoff (noch keine gefunden)

Gefunden: ein altes Kinderbuch („Ein Wald und Schweinchen Jo“)

Gefühlt: müde, zufrieden, enttäuscht, verkehrt,

Gelacht: ja

Geweint: nein

Gelitten: unter dem Gefühl, seit Jahren „neben mir“ zu stehen, auf der Parallelspur zu fahren, nicht ich selbst zu sein

Genossen: Tätigkeiten an der frischen Luft bei Sonnenschein und Wärme

Gefreut:
– Dass ich wieder viel schlafen konnte – wenn auch tagsüber, egal!
– Über den sichtbaren beginnenden Frühling!

Geärgert:
– Über die ewigen Leugner und Meckerer. Macht es mal verantwortungsbewusst besser!
– Über die Fremd- und Zuvielbenutzer unserer Mülltonne. Jetzt brauchen wir eine Sonderleerung, und wer bezahlt die?

Gefragt: Ob ich jemals wieder richtig ich werde?

Gedacht: Die Nachbarin von nebenan meckert ganz schön viel und teilweise sehr laut mit ihren Kindern.

Gemessen: Blutdruck (sehr wechselnd, aber auch manchmal wieder niedriger), Schritte (zu wenig, ich komme kaum mal raus)

Gewogen: etwas zugenommen

Geplant: den Tagesablauf wieder normalisieren

Fazit: Eine psychisch anstrengende Woche.

Die Idee für diesen Rückblick habe ich bei LutzBs Blog Magic Landscapes gefunden. „Meine Woche“ ist für mich eine Wahrnehmungs- und Achtsamkeitsübung sowie eine Art Tagebuch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s