Meine Woche (KW 35/2021)

Getroffen: die Tochter von der Paula-Frau, die Psychotherapeutin von über uns, den jüngeren Sohn von der Familie von gegenüber, meine Eltern, die Nachbarn der Eltern, unseren Vermieter

Gemacht: Prospekte ausgetragen, Wäsche weiter gewaschen und zusammengelegt, fotografiert, mit einer alten Bekannten gewhatsappt, Ahnenforschung, Spaziergänge mit E., mit meiner Schwester gewhatsappt, Pflanzenpflege (kranke Petunien weggeworfen, Geranien gegossen und von Verblühtem befreit, Pflanzen im Hausflur gegossen), Hausordnung, Arzttermine vereinbart bzw. verschoben, gepackt, mit meiner Schwester gewhatsappt, die E-Mail von meiner Mutter „repariert“, spätabendlichen Spaziergang in der alten Heimat mit E.

Gewesen: zu Hause, im Autohaus, auf der Autobahn, bei McDonald’s, in der Ferienwohnung, bei meinen Eltern, im Supermarkt

Gesehen:
– Filme und Serien: „Manta, Manta“ (Film), „Manta – Der Film“ (Film)
– Natur: Jupiter und Saturn (Planeten), Tagpfauenaugen und Kohlweißlinge (Schmetterlinge), die ersten Pilze, einen toten Igel, einen lebendigen Igel, zwei Eidechsen, Nebel
– Sonstiges: einen fremden Mann am Fenster von der Frau von ganz oben, Leute von der Therapie, Bienenstöcke, Weinreben, Tomatenpflanzen, Sonnenhut ohne Ende, Katzen, viele Rosen

Gehört: Elstern, Hundebellen, Grillenzirpen, Lärm vom Trennschleifer, Kinderstimmen, nichts außer mir selbst

Gespielt: „My Cafe“ (Tablet)

Gegessen: selbst gemacht: Wurstsalat / bestellt/geholt: Pizza (mit Schinken, Salami, Paprika und Zwiebel), Cheeseburger / aufgewärmt: den Rest Pizza, Gulasch mit Nudeln / Sonstiges: Toast mit Honig, Lebkuchen, Käsekuchen

Genascht: Duplo, Nimm 2, Fritt Orange

Getrunken: Kaffee, Wasser, ACE-Saft, Fanta

Gekauft/bestellt: nichts Besonderes

Gesucht: die Zettel mit den Arztterminen nach dem Urlaub

Gefunden: das richtige Haus zur Ferienwohnung

Gefühlt: froh, müde, verkühlt, enttäuscht, erleichtert, vertraut

Gelacht: ja

Geweint: nein

Gelitten: an Schlafstörungen

Genossen: den spätsommerlichen Sonnenschein, den Blick über die Stadt, die absolute Stille in der Nacht

Gefreut: über meinen Erfolg mit den Zugangsdaten, dass der Vermieter für mich die Heizung angeschaltet hat

Geärgert: über den ständigen Lärm vom Nachbarn

Gefragt und geantwortet: Bin ich willkommen? Wenn ich Probleme löse, offensichtlich ja.

Gedacht: So ein großer Garten mit so vielen Blumen. Schön anzusehen, aber sooo viel Arbeit!

Gewogen: Ging nicht, keine Waage da.

Gemessen: Blutdruck (geht so), Schritte (sehr gut)

Geplant: Mich auf die Spuren meiner Ahnen begeben.

Fazit: Eine psychisch äußerst stressige Woche mit hoffnungsvollen Ende.

Die Idee für diesen Rückblick habe ich bei LutzBs Blog Magic Landscapes gefunden. „Meine Woche“ ist für mich eine Wahrnehmungs- und Achtsamkeitsübung sowie eine Art Tagebuch.