Meine Woche (KW 02/2022)

Getroffen: den besten Kumpel von E.

Gemacht: kleine Tour in die Nachbarstadt, Wäsche gewaschen und zusammengelegt, Kleinigkeiten an der Homepage eines Bekannten korrigiert, bisschen Papierkram, mit meiner Mutter per Telefon WhatsApp wieder auf ihr aktuelles Tablet übertragen, mit meinem Vater per Telefon und TeamViewer ein Smartphone sowie eine Hülle dafür herausgesucht und bestellt, gekocht, Autotour durch den Ort, nächtlichen Spaziergang

Gewesen: zu Hause, beim Bäcker, bei Netto, im Autohaus, im Lieblingssupermarkt

Gesehen:
– Fernseher: „Die Schwarzwaldklinik“ (Serie)
– Natur: Nebel, Elstern, Krähen, Wildkaninchen, eine Pusteblume, viele Pilze am Hibiskusstumpf, andere Pilze auf einem anderen Baumstumpf
– Sonstiges: zwei übrige Lichterbäume und Leuchteiszapfen, den „netten“ Nachbarn von nebenan, ein runtergefallenes Insektenhotel

Gehört: Krähen, Halsbandsittiche, Meisen, Nachbargeschrei, warmlaufende Autos, Eiskratzen

Gespielt: „My Café“ (Tablet), „Bricks’n’Balls“ (Tablet), „Chain Cube“ (Tablet), „Mergedom“ (Tablet)

Gegessen: selbst gemacht: Putenbrust mit Kartoffeln und Rosenkohl, Pfundstopf / bestellt/geholt: diese Woche nix / aufgewärmt: den Rest vom Rumforttopf / Sonstiges: Toastbrot mit Honig, Börek, Frühlingstopf (Dose)

Genascht: Duplo, Schokokügelchen, Kaubonbons, Erdnussflipkringel

Getrunken: ACE-Saft, Kaffee, Wasser

Gekauft/bestellt: außer Lebensmitteln nix

Gesucht: Regelmäßigkeit

Gefunden: eine wichtige E-Mail

Gefühlt: erschöpft, froh, müde, überfordert

Gelacht: Ja, ich kann auch wieder über kleine Witzchen und Albernheiten lachen.

Geweint: Nein.

Gelitten:
– unter Kopfschmerzen und Übelkeit (migräneähnlich)
– dem Tagesablauf, der keiner war

Genossen: den einen Abend, an dem ich von nachmittags bis nach Mitternacht 8 Stunden schlafen konnte

Gefreut: über die Dankbarkeit meiner Eltern

Geärgert: über blöde Beiträge und Kommentare bei FB

Gedacht: Langsam könnte ich mal das Weihnachtszeug wegräumen.

Gefragt: Wann wird wohl endlich die kaputte Haustür repariert?

Geantwortet: Kein Problem, habe ich doch gerne gemacht! (Obwohl ich völlig kaputt war.)

Gewogen: Das Kilo ist fast wieder drauf.

Gemessen: Blutdruck (zu selten gemessen, aber okay), Schritte (unterschiedlich, manchmal ganz gut)

Geplant: Momentan plane ich nichts – ich bin über alles froh, was ich schaffe.

Fazit: Die Woche war ziemlich ereignislos und müde. Zu mehr reicht es aber auch gerade nicht, also ist es okay so.

Die Idee für diesen Rückblick habe ich bei LutzBs Blog Magic Landscapes gefunden. „Meine Woche“ ist für mich eine Wahrnehmungs- und Achtsamkeitsübung sowie eine Art Tagebuch.