Freitagsfüller #645

Eigentlich wäre ich ja wie geplant 18 Uhr hier gewesen. Aber dann kamen die Schnitzel dazwischen… Jetzt bin ich wohlig gesättigt und los geht’s!

1. Das Zimmer könnte echt mal wieder gestrichen werden. Aber weder E. noch ich noch wir beide zusammen konnten bisher die Kraft dafür aufbringen. Die Farbe steht schon lange bereit. Hoffentlich nicht zu lange.

2. PC-Spiele und Ahnenforschung sind meine Leidenschaft(en). Die eine existiert schon seit etwa 30 Jahren, die andere erst seit etwa eineinhalb. Zeitraubend sind beide, aber in beiden kann ich mich auch völlig verlieren und das Drumherum vergessen. Manchmal brauche ich das.

3. Der Abschied von meinen Eltern fällt mir jedes Mal schwerer. Irgendwann wird es der letzte Abschied von meinem Vater sein. Er baut ab. Kein Wunder nach einem großen und einigen kleineren Schlaganfällen.

4. Bei mir geht nur noch selten etwas auf die Schnelle. Gut‘ Ding will Weile haben.

5. Ich könnte mal wieder abhauen, soviel Lärm ist hier tagsüber. Aber zum Glück zieht die Frau von ganz schräg oben morgen aus, dann ist dieser Lärm zeitlich begrenzt. Hoffentlich kommt jemand Nettes nach.

6. Der Hauseingang befindet sich direkt vor meinem Küchenfenster. Ich bin überzeugt, dass ich heute wieder einige Leute gequält habe – mit dem leckeren Duft von gebratenen Schnitzeln, gekochtem Blumenkohl mit brauner Butter und Kartoffelbrei. Sie können mir nicht entkommen, sie müssen alle an dem Fenster vorbei, haha!

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf etwas Homepagebasteln, morgen habe ich geplant, in Anno zu versinken und nebenbei den Rasen bewässern zu lassen (bei der Aufforderung zum Kaffeetrinken stelle ich den Rasensprenger dann um), und Sonntag möchte ich die hoffentlich vorhandene sonntägliche Ruhe genießen und irgendwas machen, worauf ich spontan Lust habe!

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und grüße euch alle!

Zur Erklärung: Der Freitagsfüller ist ein Lückentext, meine „Füllungen“ sind fett geschrieben. Das Original gibt es wie immer bei Barbara und diesen Freitagsfüller findet ihr unter diesem Link.

Montagsstarter 38/21

Bei mir kommt der Montagsstarter wie immer erst am Dienstag, aber er kommt!

Der erste Griff am Morgen geht zu meinem klingelnden Tablet, das penetrant alle 10 Minuten wieder damit anfängt, bis ich es endlich ausschalte.

❷ Der Hausschlüssel befindet sich immer in meiner rechten Jackentasche, wenn sie am Haken hängt oder ich sie trage. Ansonsten ist er in meiner rechten Hosentasche oder in der rechten Außentasche meiner Handtasche. Also immer rechts. Ich vermeide damit Panikanfälle. Kennt ihr sicher.

Krimiserien sind nur ganz manchmal was für mich. Einzelne Teile, die man losgelöst voneinander sehen kann, sind okay. Aufeinander aufbauende Handlung geht gar nicht, weil es mir nicht gelingt, so eine Serie zuverlässig zu verfolgen. Selbst wenn ich sie aufnehme, lösche ich die 20 oder 30 ungesehenen Folgen irgendwann und gebe auf.

Zuletzt gelacht habe ich gestern, als ich ein paar völlig ungewöhnliche Schuhe anprobiert habe.

Im Unverpacktladen kaufe ich nicht ein, weil es hier schlichtweg keinen gibt. Ich bin aber auch skeptisch, denn für mich ist ganz wichtig, dass Lebensmittel nicht mit Keimen von anderen in Berührung kommen. Aus Hygienegründen kaufe ich lieber verpackte Lebensmittel, aber ich bin ja auch in einer besonderen Situation (immunsuprimiert) Ansonsten würde ich so einen Laden toll finden, weil man wirklich genau soviel kaufen kann, wie man braucht, und nicht die nächsten 5 Jahre eine angefangene Packung ungenutzt rumsteht.  

Mein Fahrrad ist leider seit langem unbenutzt und es stellt sich die Frage, ob ich damit irgendwann wieder fahren kann. Dabei passt es so gut zu mir…  

Diese Woche habe ich die Beseitigung von Liegengebliebenem geplant und außerdem steht/stehen ein Arzttermin (Kontolle) im Kalender.

Liebe Grüße und habt alle eine gute Woche!

Zur Erklärung: Der Montagsstarter ist ein Lückentext, die Vorgaben sind fett geschrieben. Das Original gibt es wie immer bei antetanni und diesen Montagsstarter findet ihr unter diesem Link.

Freitagsfüller #644

Endlich mal wieder schaffe ich ihn – nach 4 Wochen gibt es wieder einen…

1. Ich bin stolz, dass ich meiner Mutter tatsächlich richtig helfen konnte. Ihr E-Mail-Programm funktionierte nicht mehr (gibt keine Updates mehr, aber für das Betriebssystem schon – irgendwann hat sich das gebissen) und das Passwort war weg. Aber sie hat jetzt ein neues, kann die Mails mit jedem Browser abrufen und braucht kein Extra-Programm mehr dafür. Außerdem habe ich ihre Daten ihres alten Tablets auf das neue aufgespielt und alles genau so eingerichtet, wie es vorher war. Sogar WhatsApp sieht aus wie früher, mit allen Nachrichten und Bildern. Das alles habe ich ganz alleine geschafft, das lässt mich innerlich schon ein Wenig wachsen.

2. Ein Haufen Schreiben von irgendwelchen Firmen, mit denen man Verträge hat, ist definitiv nicht der richtige Platz für wichtige Passwörter, vor allem, wenn sie nicht zuzuordnen sind, x-mal geändert und die alten nicht durchgestrichen wurden!

3. Um den Hals trage ich bei Wind auch schon bei 18 Grad gerne mal einen Schal. Ich habe festgestellt, dass mein Hals ein neuralgischer Punkt ist, was mein Wärmeempfinden betrifft.

4. Um das Thema „Hörgeräte“ macht meine Mutter einfach zuviel Drama. Ob sie und mein Vater nun unbedingt eins brauchen, sei dahingestellt. Ich konnte mich mit ihr gut unterhalten, sie bekommt auch keine. Mein Vater bekommt welche, weil er im Test fast alles falsch beantwortet hat. Aber hey – der Mann hatte einen Schlaganfall und kann die meisten Wörter gar nicht mehr fehlerfrei aussprechen, wenn er sie denn überhaupt rausbekommt! Wie kann man mit so jemandem einen Hörtest machen, der darauf beruht, dass man nachspricht, was man gehört hat? Da wird immer so viel über Barrierefreiheit geredet – warum gab es denn keine Auswahl an Wörtern zum Lesen (das kann er nämlich)?

5. Gestern abend wollte ich eigentlich was im Blog schreiben, aber ich war so müde und dann lief da ein Film, bei dem ich nicht viel denken musste. So bin ich am Fernseher kleben geblieben.

6. Im Gegensatz zu Chrisanthemen mag ich Dahlien als Herbstblumen. Leider hat meine Mutter beschlossen, sich die Arbeit nicht mehr zu machen und sie jedes Jahr auszugraben (die Schnecken schwächen die Pflanzen jedes Jahr mehr). Dabei ist der jährliche Ausruf meiner längst verstorbenen Oma legendär geworden, wenn sie bei einem ihrer Besuche die Blütenpracht gesehen hat: „Die Dahlien blühen! Bald ist Weihnachten!“

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf SchleFaZ (außerdem darf ich nicht wieder vergessen, den Rasensprenger abzustellen), morgen habe ich geplant, mal wieder Medaillons zu machen, und Sonntag möchte ich mal wieder raus, denn ich muss aufpassen, dass mir nicht wieder die Decke auf den Kopf fällt, wie vor dem Urlaub!

Liebe Grüße und habt alle ein möglichst schönes Wochenende – es wird wohl herbstlich!

Zur Erklärung: Der Freitagsfüller ist ein Lückentext, meine „Füllungen“ sind fett geschrieben. Das Original gibt es wie immer bei Barbara und diesen Freitagsfüller findet ihr unter diesem Link.

12tel Blick 2021 „Das Grundstück“ – August

In diesem Jahr beobachte ich ein Grundstück, das in meiner Nachbarschaft liegt und eine Vergangenheit hat, die an Dornröschen erinnert. Mehrfach schon wurde „etwas dran gemacht“, es wurde auch mal ein Schild aufgestellt, dass die Einfahrt freizuhalten sei. Große Dinge schienen ihre Schatten vorauszuwerfen – und nichts passierte. Im letzten Jahr allerdings wurde das Grundstück planiert. Der alte, grüne, von Brombeeren und Essigbäumen umwucherte Maschendrahtzaun verschwand, wie auch alle sonstigen sich ungehemmt ausbreitenden Wildpflanzen. Vielleicht wird in diesem Jahr nun wirklich gebaut? Ansonsten gucken wir dem Grundstück eben einfach beim Wiederzuwachsen zu.

Jeden Monat werde ich möglichst aus der selben Perspektive ein Foto von dem Grundstück machen und am Ende zu einer Collage zusammenfügen.
(Notiz für mich: Standort auf der anderen Straßenseite links vom Laternenpfahl, weit genug vorne, linke untere Ecke des Fokusfensters auf dem Kreuz von Baum und Dach. Ergänzung: Lieber mehr rechts als links!)

Die Aktion habe ich im letzten Januar bei Alexandras Blog „Gedankenflüge“ gefunden und kommt ursprünglich von Eva Fuchs vom Blog „verfuchstundzugenäht“. Unter dem Link wird auch erklärt, wie das Fotoprojekt funktioniert.

Hier kommt mein Bild vom August 2021:

Ein kleines bisschen Sonne… Nicht typisch für diesen August, aber sie macht das Bild gleich freundlicher. Der nette Fahrer dieses Autos stand am Vortag noch rechts vom Baum und auf der Motorhaube hatten sich die Vögel fleißig verewigt. Nun ist die Motorhaube sauber und das Auto steht mitten im Bild. So ist das Leben.
Zum Grundstück selbst lässt sich nicht viel sagen, es wuchert weiter zu. Im Vorteil sind gerade hohe Unkräuter, die sogar die jungen Essigbäume überragen und langsam Herbstfarben annehmen. Ich denke nicht, dass sich der generelle Zustand dieses Grundstücks 2021 noch verändern wird – es ist wie in den letzten Jahren. Erst kündigen sich große Veränderungen an und dann kommen sie nicht.

Viele Grüße

Vorheriger 12-tel Blick vom Grundstück:
Bild vom Januar
Bild vom Februar
Bild vom März
Bild vom April
Bild vom Mai
Bild vom Juni
Bild vom Juli

Montagsstarter 35/21

Die Urlaubsvorbereitungswoche ist doch anstrengender als gedacht… Da habe ich den Montagsfüller nun schon auf Dienstag verschoben und schaffe es trotzdem nicht oder kaum, vor Mitternacht am PC zu sitzen. Also los!

Ich genieße das Bewusstsein, ab Samstag aus dem Alltag ausbrechen zu können, momentan sehr. Eine Woche andere Umgebung, andere Leute, andere Themen – das wird mir gut tun!   

❷ Nichts gegen Laptops, aber ich mag so eine feste PC-Station, an der man richtig sitzt, die Tastatur verschieben und bei der man nach Bedarf alles austauschen kann, irgendwie lieber.

Am Meer bin ich ein Stück weit zu Hause, denn die Vorfahren meiner Mutter stammen alle von da. Übrigens waren alle(!) Männer Fischer. Meine Oma aß zwar gerne Fisch, aber einen Fischer wollte sie dann doch nicht. Und so brach sie mit der Tradition und heiratete einen Maschinenschlosser. Der war aber auch nicht ohne Bezug zum Meer – sein Arbeitsplatz war eine Werft! 

Übrigens ist die Ahnenforschung am PC auch einfacher als am Laptop, weil ich hier einen zweiten Bildschirm nutzen und beide verschieben kann, so dass ich trotzdem bequem sitzen und gut gucken kann.

Mit Fremdsprachen komme ich nicht so gut/super klarIn der Schule hatte ich Russisch als erste Fremdsprache. Durch intensiven Unterricht wurde ich dort ganz gut, habe aber nach 25 Jahren des Nichtbenutzens fast alles wieder vergessen. Englisch war von Anfang an in der Schule vernachlässigt und spielte dann keine Rolle mehr, da war nie eine Hoffnung, das richtig zu können. Tja, und andere Sprachen habe ich nie irgendwann und irgendwo gelernt. Dass jetzt so viel Englisch gesprochen wird, wo es deutsche Worte gibt, nervt mich ziemlich.

❻ Mein Sommergefühl in diesem Jahr ist sowas von nicht vorhanden gewesen. Ich hoffe, dass mir das im Winter nicht auf die Füße fällt und ich depressiv werde. Episoden habe ich ja immer wieder, aber dauerhaft muss das wirklich nicht sein.

Diese Woche habe ich Urlaubsvorbereitung, also Mediamente richten, Wäsche waschen, nochmal Hausflur putzen und sowas geplant und außerdem steht/stehen NICHTS im Kalender. Yippieh!!!

Liebe Grüße und habt alle eine gute Woche!

Zur Erklärung: Der Montagsstarter ist ein Lückentext, die Vorgaben sind fett geschrieben. Das Original gibt es wie immer bei antetanni und diesen Montagsstarter findet ihr unter diesem Link.