Freitagsfüller #598

So, es ist mal wieder Zeit für den Freitagsfüller! Heute habe ich bis Mittag schlafen müssen (Herbstmüdigkeit gepaart mit Nebenwirkungen), deshalb gibt es jetzt keinen Mittagsschlaf und habe Zeit für den…

1.  Die Welt ist nicht mehr, wie sie war. Ob sie es jemals wieder sein wird? Momentan finde ich die Stimmung sehr bedrückend.

2. Alle, so kommt es mir vor, reden nur noch über die Ausbreitung des Corona Virus.

3. Ich persönlich bin eine Vertreterin der Risikogruppen. War es im Frühjahr nur die Tatsache, immunsupprimiert zu sein, kommt nun auch noch die Herzerkrankung dazu. Ich werde früher oder später wieder zu Hause bleiben und z.B. Einkäufe E. überlassen müssen.

4. Was die Vorsichtsmaßnahmen angeht, bin ich, glaube ich, gut informiert.

5. Es gibt gute Gründe, warum man sich einfach mal an die Regeln halten und sein Ego in den Hintergrund stellen sollte.

6. Wir haben noch viele solche medizinischen Masken, im Frühjahr hatten wir mal 200 Stück online gekauft.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Gemütlichkeit und ein früheres Ins-Bett-Gehen, morgen habe ich geplant, einiges im Garten zu machen und vom Balkon die Lichterkette abzunehmen und Sonntag möchte ich vielleicht mal bügeln (das mache ich ja sooo gerne) – je nach Wetter auch Samstag und Sonntag vertauscht!

Liebe Grüße

Zur Erklärung: Der Freitagsfüller ist ein Lückentext, meine „Füllungen“ sind fett geschrieben. Das Original gibt es wie immer bei Barbara und diesen Freitagsfüller findet ihr eigentlich unter diesem Link, wenn er denn noch kommen sollte.

Mittwochsfragen #47

Im Blog Geschichten und Meer habe ich die Rubrik „Mittwochsfragen“ gefunden. 1000 Fragen an mich selbst. Leider wurden die Fragen dort inzwischen gelöscht, deshalb habe ich die Fragen zwischenzeitlich von Steffissenf genommen. Sie war mit ihrer Zählung um eine verrutscht, aber ansonsten stimmten die Fragen. Leider ist ihr nach Frage 820 die Luft ausgegangen, und den Rest nehme ich jetzt von Pinkepank (weit runterscrollen). Trotzdem vielen Dank auch heute noch an die gnädige Frau für ihre Inspiration!
Hier sind die Antworten 921 bis 940.

921: Bist du in Internetforen aktiv?
Ich bin ein Fan von Internetforen – aber es gibt leider kaum noch gescheite. Die DSGVO hat den meisten den Todesstoß versetzt. Heute bin ich nur noch sporadisch im Fallout-Forum aktiv. Sehr wichtig finde ich auch das elo-Forum, das mir in schlimmen Zeiten schon geholfen hat. In einigen anderen bin ich noch registriert, aber da bin ich kaum noch anwesend.

922: Kannst du gut Häppchen zubereiten?
Nein, dabei mag ich sie. Aber anderen gelingen sie besser.

923: Was hast du vor Kurzem ganz allein geschafft?
Ich freue mich über jegliche Kleinigkeiten, zu denen meine Kraft reicht und für die ich niemanden anders brauche. Das reicht vom Auf-die-Leiter-Klettern zum Vorratsregal-Aufräumen bis zum Anbringen des Fliegenvorhangs, manchmal ist es aber auch das schlichte Aufstehen, wenn es mir nicht so gut geht.

924: Inwiefern gleicht dein Leben einem Märchen?
Der Held muss einen Haufen Prüfungen bestehen.

925: Was verstehst du manchmal immer noch nicht?
Wieso Menschen Freude daran haben, andere leiden zu sehen.

926: Wofür würdest du mitten in der Nacht aufstehen?
Um in den Urlaub zu fahren, um jemandem in Not zu helfen… Da gibt es sicher einige Gründe.

927: Trägst du täglich Make-up?
Nein. Ich trage gar kein Make-up im eigentlichen Sinne mehr. Mir reichen ein Lidstrich und etwas Rouge für die Wangen.

928: Welche Meditationsübung machst du am liebsten?
Bequem sitzen und versuchen an nichts zu denken.

929: Was würdest du tun oder hättest du getan, wenn die Menschen im Durchschnitt nur 40 Jahre alt werden würden?
Gelebt! Wahrscheinlich mit weniger Gedanken an Krankheiten.

930: Worüber ärgerst du dich bei anderen, obwohl du es selbst auch tust?
Beim Einkaufen anderen vor die Füße rennen, sich bei der Auswahl nicht auskäsen und den Schrank/die Tür blockieren, den Wagen im Weg stehen lassen… Das nervt mich bei anderen ungeheuer, aber ich mache es leider auch selbst so. Meine Wege im Laden schlagen gerne mal Haken.

931: Hast du jemals Zweifel an deinem Charakter gehabt?
Ja, aber nur, weil andere mir ihre Zweifel deutlich gemacht haben. Eigentlich fand ich mich früher mal gut. Aber dann habe ich versucht mich anzupassen und dann ging alles schief.

932: Welcher Cocktail beschreibt dich am besten?
Ich kenne gar keine Cocktails außer Pina Colada, Batida Orange und Grüne Wiese.

933: Welche der Hochzeiten, die du besucht hast, war am schönsten?
Keine. Für mich ist das alles immer zu aufgesetzt und gezwungen. Wahrscheinlich habe ich deshalb auch selbst noch nicht geheiratet.

934: Auf welcher Seite im Internet bist du am liebsten?
WordPress und eine ganz bestimmte Gruppe bei Facebook, in der alte Bilder meiner Heimatstadt gepostet werden. Naja, und momentan noch Ancestry.

935: Hattest du schon mal ein Blind Date?
Nein. Wäre auch nix für mich.

936: In welchen Gang im Supermarkt würdest du gehen, wenn du eine Minute lang kostenlos Waren mitnehmen dürftest?
In der Tiefkühlabteilung den Gang mit dem Hühnerzeugs.

937: Hast du mal jemanden verführt?
Versucht, aber hat nicht geklappt. Damals. Heute sind wir trotzdem zusammen.

938: Gehst du gern zum Friseur?
Schwieriges Thema. Ich mag keine Termine. Also nein. Aber wenn ich erstmal auf dem Stuhl sitze, dann ja. Aber es ist so teuer, möchte mich ja dann auch verwöhnen lassen. Also nein. Und ich werde immer müde, wenn man mir am Kopf rumfummelt. Das strengt dann tierisch an, nicht einzuschlafen. Also janein. Nun sucht euch was aus!

939: Kommst du mit der Familie deines Partners gut aus?
Es ist schwierig, da prallen manchmal Welten aufeinander. Bestimmte Themen müssen unangesprochen bleiben und bei vielen Themen ist zusätzlich Vorsicht angesagt. Aber momentan geben wir uns alle Mühe und da geht es einigermaßen. 

940: Welcher Songtext hat dich begleitet, als du mal Liebeskummer hattest?
Ich höre keine bestimmten Lieder in solchen Phasen. Sonst versaue ich mir die Musik für alle Zeit! Ich habe eher viele gute Erinnerungen bei bestimmten Liedern.

Freitagsfüller #597

Spät kommt er, aber er kommt! Ich war die Woche fast total ausgeknockt. Montag habe ich mein Blutdruckmedikament erhöht (abends reichte nicht, also morgens noch eine Dosis) und danach ging es abwärts. Ich war wie unter Drogen gesetzt (so ähnlich hatte ich das schonmal unter einem starken Schmerzmittel) und es ging fast gar nichts mehr. Nun scheint sich mein Körper an das Mittel gewöhnt zu haben und außer ständiger Müdigkeit geht es mir fast wieder normal. Natürlich ist der ganze Haushalt liegen geblieben, den habe ich heute angefangen nachzuarbeiten (volle Wäschekörbe im Flur kann ich nur maximal 2 Tage lang ertragen). Also nun wisst ihr, wo ich geblieben bin und jetzt fange ich mal an, die Lücken hier zu füllen.

1. Auch du je, die Woche ist fast schon wieder rum und ich hab‘ so gut wie nichts geschafft.

2. Bei Filmen und Serien brauche ich etwas, damit der Funke überspringen kann. Manche sagen dazu Niveau.

3. Nebeneinkünfte haben mir in schlechten Zeiten einigermaßen über die Runden geholfen.

4. Meine tausend Ängste abzubauen, ist vielleicht doch möglich.

5. Aufpassen, dass ich mich nicht anstecke (egal womit), ist eine meiner wichtigsten Aufgaben seit meiner Transplantation. Dass die anderen nun auch Masken tragen, gibt mir viel mehr Sicherheit, denn auch Erkältungserreger werden nun nicht mehr so einfach durch die Luft geprustet.

6. Bei uns gibt es in diesem Jahr außer für meine kleine Nichte keine Weihnachtsgeschenke.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das teilweise Vervollständigen meiner Forschungsunterlagen (die Informationen meines Onkels müssen noch in mein Programm eingetragen werden), morgen habe ich geplant, den Haushalt in Ordnung zu bringen und Sonntag möchte ich mal wieder in die Natur, sofern ich bis dahin wieder einen normaleren Tagesablauf hinbekommen habe!

Liebe Grüße

Zur Erklärung: Der Freitagsfüller ist ein Lückentext, meine „Füllungen“ sind fett geschrieben. Das Original gibt es wie immer bei Barbara und diesen Freitagsfüller findet ihr eigentlich unter diesem Link, wenn er denn noch kommen sollte.

Freitagsfüller #596

Sicherheitshalber bin ich heute schon mittags am PC unterwegs, wer weiß, was heute abend wieder dazwischenkommt… Die letzten 2 Wochen hat es einfach nicht mit dem Freitagsfüller geklappt. Also, los geht’s…

1. Mein altes Ich hat sich viel zuviel gefallen lassen, aber es wusste nicht, dass und wie man sich wehren kann, mein neues Ich ist kämpferischer und hat einen starken Gerechtigkeitssinn, der nicht nur mehr für die anderen gilt.

2. Für Angelegenheiten, die man selbst eingerührt hat, muss man die Verantwortung übernehmen. (Fällt leider Vielen schwer.)

3. Ja nun, ich sollte nicht mehr soviel gucken, was in der Vergangenheit passiert ist, sondern aufpassen, dass es in der Zukunft besser läuft. Das fällt wiederum mir schwer.

4. Was sehr wichtig ist, beginne ich meist jetzt sofort.

5. Der große Unterschied bei meinen Vorhaben besteht oft zwischen Wollen und Können.

6. Ein gutes Gespräch zu haben, macht mich glücklich.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf „Anno 1800“ (dazu bin ich bisher wirklich nicht gekommen außer mal einer Viertelstunde – und das ist bei dem Spiel gar nix), morgen habe ich geplant, einen Schmorkohl mit Kartoffeln zu kochen und Sonntag möchte ich mal wieder meine Putzlisten rauskramen, das eine oder andere davon abhaken und ansonsten auf der Couch sitzen und „nichts“ machen!

Liebe Grüße

Zur Erklärung: Der Freitagsfüller ist ein Lückentext, meine „Füllungen“ sind fett geschrieben. Das Original gibt es wie immer bei Barbara und diesen Freitagsfüller findet ihr eigentlich unter diesem Link, wenn er denn noch kommen sollte.

Mittwochsfragen #46

Im Blog Geschichten und Meer habe ich die Rubrik „Mittwochsfragen“ gefunden. 1000 Fragen an mich selbst. Leider wurden die Fragen dort inzwischen gelöscht, deshalb habe ich die Fragen zwischenzeitlich von Steffissenf genommen. Sie war mit ihrer Zählung um eine verrutscht, aber ansonsten stimmten die Fragen. Leider ist ihr nach Frage 820 die Luft ausgegangen, und den Rest nehme ich jetzt von Pinkepank (weit runterscrollen). Trotzdem vielen Dank auch heute noch an die gnädige Frau für ihre Inspiration!
Hier sind die Antworten 901 bis 920.

901: Hast du schon mal eine Rede gehalten?
Nein, aber Vorträge. Für mich ganz fürchterlich. Da stehe ich ja wieder im Mittelpunkt und alle gucken mich an…

902: Welche Art von Restaurants bevorzugst du?
Einfache, gemütliche. Das Essen möglichst rustikal.

903: Welchen großen Vorteil hat es, wenn man als Single lebt?
Man ist freier, muss auf niemanden Rücksicht nehmen, sich nicht erklären, kann das Fernsehprogramm selbst bestimmen, muss weniger Wäsche waschen (hihi).

904: Welchen großen Vorteil hat es, wenn man in einer Beziehung lebt?
Man ist nicht allein und wie war das mit dem Glück, das sich verdoppelt, wenn man es teilt? Und wie ist das mit dem geteilten Leid? Stimmt alles! Gemeinsam einen schönen Film gucken und auf der Couch kuscheln, sich über Dinge des Lebens austauschen können, zusammen doofe Arztbesuche meistern… Also es gibt nicht DEN großen Vorteil, wenn man in einer Beziehung lebt. Es ist ein anderes Lebensgefühl, einfach vollständiger. Für mich.

905: Findest du dich selbst schön?
Manchmal, aber eher selten.

906: Welche Gefühlsregung erlebst du mindestens einmal am Tag?
Enttäuschung. Ent-täuschung halt. Ich muss das mit den Erwartungen noch bissel lernen.

907: Wann hast du zuletzt Champagner getrunken?
Ich glaube, ich habe noch nie richtigen Champagner getrunken. Sekt vor knapp 2 Jahren zu Silvester.

908: Bist du ein Sonntagskind?
Nö, ich wurde an einem Freitag geboren. Manchmal fühlt es sich an, als wäre es der 13. gewesen, aber es war ein 1.

909: Wie würde das Gemälde aussehen, das dein Leben darstellt?
Das Gemälde besteht aus zwei Teilen. Auf dem ersten bin ich in jungen Jahren zu sehen und viele andere Personen, die alle auf mich einreden und an mir rumzerren. Auf dem zweiten sind die Personen viel weniger geworden, einige sind verstummt und zerren tun nur noch einzelne.

910: Mit welchem Kleidungsstück von früher verbindest du gute Erinnerungen?
Es gibt da ein paar, aber am Ende gab es immer jemanden, der was daran auszusetzen hatte (Mutter, Vater, Klassenkameraden in erster Linie), und darum sind die guten Erinnerungen am Ende mit einem Wermutstropfen versehen. Ich denke an meine tollen Wildlederstiefel und meine allererste Jeans mit weißen Streifen an der Seitennaht.

911: Was würde in einer Kontaktanzeige über dich stehen?
Mensch… nix ist weiter weg als sowas! Ich habe keine Ahnung, was man da heute so schreibt. Das löst auch keine guten Gefühle in mir aus, wenn ich darüber nachdenke, besonders in meiner finanziellen und gesundheitlichen Situation.

912: Mit wem hast du zuletzt laut gelacht?
Ist schon eine Weile her, aber mit E.

913: In welchen Sprachen kannst du dich verständlich machen?
In Deutsch. Englisch kann ich nur wenige Brocken und noch weniger Bröcklein Russisch.

914: Wozu hast du immer wieder keine Zeit?
Zum Zocken. Es gibt immer wieder Wichtigeres. Zum Beispiel die Mittwochsfragen!

915: Kommt Weisheit mit den Jahren?
Bei mir ja, durch die Lebenserfahrung, durch die ich wiederum Gelassenheit gewinne. Bei anderen scheint das allerdings nicht zu funktionieren, habe ich den Eindruck. Wobei ich nicht meine Bloggerfreunde und -kollegen hier meine!

916: Was ist das schlimmste Schimpfwort, das du jemals jemandem an den Kopf geworfen hast?
A…loch. Dafür bekam ich direkt mal Stubenarrest, weil meine Mutter es dummerweise gehört hat. Der Typ war auch eins, aber ich habe mir – soviel zum Thema Weisheit – abgewöhnt, derartige Wörter zu benutzen. Es ist zu einfach.

917: Was war die spontanste Aktion deines Lebens?
Von Dresden nach Bremen und zurück mit dem Auto zu fahren. Das war nicht nur spontan, sondern auch verrückt, aber damals bin ich richtig gerne Auto gefahren und ich fand es toll, die ganzen Raststätten kennenzulernen und das Gefühl des „großen“ Deutschlands zu haben.

918: Findest du, dass das Leben erst durch Kinder ein erfülltes wird?
Nö, meins nicht, sonst hätte ich ja welche. Für mich wären Kinder eine Last und würden mein Leben übererfüllen. Ich freue mich aber mit allen, bei denen das anders ist. Hätte ich nicht so ein Psychoproblem seit frühen Jahren, sähe es bei mir wohl auch anders aus.

919: Wie verhältst du dich in einem Haus, in dem es zu spuken scheint?
Ich versuche es zu verlassen. In einem Spukhaus kann ich mich nicht entspannen, warum sollte ich da bleiben?

920: Mit wem würdest du gern einen Tag das Aussehen tauschen?
Mit niemandem. Würde ich schlechter aussehen, wäre das schon doof. Würde ich besser aussehen, würde es mich stressen, denn wahrscheinlich würde das gar nicht zu mir und meinem Charakter passen. Ich bleibe bei dem vertrauten Anblick meiner Person, auch wenn der manchmal nicht so dolle ist.