Meine Woche (KW 43/2020)

Getroffen: einen Kumpel von E. (kam auf Stippvisite)

Gemacht: Online-Psychotherapie, Wäsche gewaschen und zusammengelegt, den Balkon abgesaugt, Vogelfutter gemischt und auf die Vogelhäuschen verteilt, unsere neuen Dinkelkissen nach tagelangem Auslüften „passend“ gemacht (bei jedem etwas Füllung rausgenommen, so dass jeder die Konsistenz hat, die er mag), alte Rechnungen aussortiert, meinen Schreibtisch etwas aufgeräumt, Spaziergang mit E., wieder angefangen Kalorien zu zählen (die Winterjacke geht kaum noch zu und ich hab‘ da so ’ne App), mit einer fremden Frau telefoniert (die ollen Werbetafeln werden jetzt doch noch beleuchtet), die Lichterketten vom Balkon genommen, die Garage etwas aufgeräumt (wird nix mehr mit Rasensäen in diesem Jahr), etwas mehr am PC gespielt, gegen düstere Corona-Gedanken gekämpft, etwas rabiat die Rosen im Vorgarten gekürzt und das Beet gehackt

Gewesen: zu Hause, im Autohaus

Gesehen:
– Filme und Serien: „Medical Detectives“ (Krimi-Doku-Reihe), „Die Simpsons“ (Comicserie), „Mein Leben mit 300 Kilogramm“ (Doku-Reihe), ein Stück „The Fast and the Furious“ (Film), „Das fliegende Klassenzimmer“ (Film von 1973), „Terminator: Genisys“ (Film), „Das große Schlagerjubiläum“ (Musikshow)
– Natur: „unsere Elster“ auf dem Balkon, letzte Rosen, einen letzten mickrigen Sonnenhut, goldenes Herbstlaub, einen neues Hausrotschwanz-Männchen (diesen Sommer waren keine mehr da, wir hatten sonst immer ein Pärchen)
– Sonstiges: die Frau mit dem weißen Schäferhund und ihren Mann, den Nachbarn aus dem Nachbarhaus

Gehört: das Hacken der Elster (hat den Meisenring endlich zerlegt und fortgeschleppt und bekommt nun täglich 5 Stück Erdnusskerne), viele Krähen, den Brötchenmann (bringt belegte Brötchen zu verschiedenen Stationen und hupt immer „La Cucaracha“), Schlager aus den 30-er Jahren

Gerochen: Kaffeeduft, frische Wäsche, Herbstgeruch (leicht faulig)

Gelesen: bei meinen Blogfreunden (endlich mal wieder etwas Zeit dafür)

Gespielt: „Mystery Manor“ (Handy), „Clockmaker“ (Handy), „Anno 1800“ (PC), „Fallout 4“ (PC)

Gegessen: selbst gemacht: Kartoffeln mit Rührei und Spinat / bestellt/geholt: diese Woche nix (ist auch sparsamer) / aufgewärmt: Nudeln mit Gemüse und Fleischbällchen, Kartoffelbrei mit Röstzwiebeln und Croutons (5-Minuten-Terrine), einen Babybrei mit Gemüse und Nudeln, Hähnchenpfanne mit Farfalle und Gemüse / Sonstiges: Toast mit Honig, Toast mit Scomber Mix, Brötchen mit Käse und Tomatenmark

Genascht: Duplo, Fruchtbonbons, Nimm 2, Toffifee, Kuhfleckenschoki, Chips Western Style

Getrunken: Kaffee, ACE-Saft, Wasser, Fanta

Gekauft: nichts Besonderes

Gesucht: Meine Eierbecher – seit der eine Unterschrank in der Küche rausgeflogen ist, um Platz für den Esstisch zu machen, und ich deshalb einiges umräumen musste, sind sie weg!

Gefunden: noch gültige Garantiebelege zwischen alten Rechnungen

Gefühlt:
– negativ: ignoriert, sauer, verständnislos, genervt
– positiv: ruhig, entspannt, froh, erfreut

Gelacht: ja, etwas

Geweint: nein

Gelitten: unter der ständigen Müüüdigkeit

Genossen: mal Zeit für mich zu haben

Gefreut: Über die Glückwünsche zu meinem vierten Nierengeburtstag von meiner Mutter (meinem Vater sicherlich auch, aber er kann leider nicht mehr schreiben) und meiner Schwester

Geärgert: Wieso können die Leute nicht einfach mal ein Stück Stoff im Gesicht tragen? Selbst wenn es nur eine kleine Möglichkeit gibt, dass was helfen könnte, muss man die doch wahrnehmen! Für mich hört persönliche Freiheit da auf, wo man andere gefährdet.

Gefragt: Warum bin ich gerade so antriebslos und könnte nur noch schlafen?

Gedacht: Das wird wohl dieses Jahr nix mit dem Weihnachtsbesuch bei meinen Eltern.

Gemessen: Blutdruck und Puls (noch immer Auf und Ab), Schritte (zu wenig)

Geplant: Computer aufrüsten

Fazit: Eine bunte, erholsamere, aber dennoch durch Müdigkeit gekennzeichnete Woche.

Die Idee für diesen Rückblick habe ich bei LutzBs Blog Magic Landscapes gefunden. „Meine Woche“ ist für mich zu einer Wahrnehmungs- und Achtsamkeitsübung geworden. Das Ausfüllen hilft mir dabei, mich erinnern zu können und ein besseres Ich-Gefühl zu haben. Danke für die Inspiration, Lutz!

Freitagsfüller #598

So, es ist mal wieder Zeit für den Freitagsfüller! Heute habe ich bis Mittag schlafen müssen (Herbstmüdigkeit gepaart mit Nebenwirkungen), deshalb gibt es jetzt keinen Mittagsschlaf und habe Zeit für den…

1.  Die Welt ist nicht mehr, wie sie war. Ob sie es jemals wieder sein wird? Momentan finde ich die Stimmung sehr bedrückend.

2. Alle, so kommt es mir vor, reden nur noch über die Ausbreitung des Corona Virus.

3. Ich persönlich bin eine Vertreterin der Risikogruppen. War es im Frühjahr nur die Tatsache, immunsupprimiert zu sein, kommt nun auch noch die Herzerkrankung dazu. Ich werde früher oder später wieder zu Hause bleiben und z.B. Einkäufe E. überlassen müssen.

4. Was die Vorsichtsmaßnahmen angeht, bin ich, glaube ich, gut informiert.

5. Es gibt gute Gründe, warum man sich einfach mal an die Regeln halten und sein Ego in den Hintergrund stellen sollte.

6. Wir haben noch viele solche medizinischen Masken, im Frühjahr hatten wir mal 200 Stück online gekauft.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Gemütlichkeit und ein früheres Ins-Bett-Gehen, morgen habe ich geplant, einiges im Garten zu machen und vom Balkon die Lichterkette abzunehmen und Sonntag möchte ich vielleicht mal bügeln (das mache ich ja sooo gerne) – je nach Wetter auch Samstag und Sonntag vertauscht!

Liebe Grüße

Zur Erklärung: Der Freitagsfüller ist ein Lückentext, meine „Füllungen“ sind fett geschrieben. Das Original gibt es wie immer bei Barbara und diesen Freitagsfüller findet ihr eigentlich unter diesem Link, wenn er denn noch kommen sollte.

Tag der Freude #26


Quelle: Bild von congerdesign auf Pixabay, Bearbeitung von mir

Heute ist wieder ein Dienstag, ein Tag, an dem ich mir öfter mal vor Augen halte, welche Anlässe zur Freude es derzeit für mich gibt. Auch wenn die Zeiten gerade wieder etwas anstrengender werden, gibt es im Kleinen doch Momente, über die ich mich freue. Zum Beispiel,

  • dass ich heute mal beim Weckerklingeln aufstehen konnte, was zeigt, dass meine Schlafstörungen viel besser geworden sind,
  • dass mein neues Dinkelkissen sich so gut anfühlt (und nach Heuboden riecht),
  • über meine tolle Grünlilie, die ich aber im nächsten Jahr teilen werde, damit ich nicht noch einen größeren Topf brauche,
  • darüber, dass ich mich beim PC-Spielen tatsächlich wieder entspannen kann, aber nach ca. 2 Stunden dann auch wieder genug habe (fühlt sich gesund an),
  • über meinen zweiten Monitor, der das Arbeiten am PC viel komfortabler macht (z.B. bei der Ahnenforschung, wenn ich etwas von einer Internetseite abschreiben muss).

An welchen Dingen erfreut ihr euch denn momentan? Fahrt ihr in den Urlaub? Könnt ihr das schöne Wetter genießen (wenn es denn da ist)? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Liebe Grüße

PS: Hier habe ich noch ein Bild von meiner Grünlilie für euch.

Meine Woche (KW 42/2020)

Getroffen: einen GLS-Fahrer, die Frau von ganz oben (Mini-Schwätzchen gehalten), einige fremde Leute mit ihren Hunden, die Laminatverleger in der Wohnung über uns

Gemacht: Haushaltskram (viel Wäsche gewaschen, etwas geputzt), viel geschlafen, Vogelhäuschen nachgefüllt, mit meinem Onkel telefoniert (seit bestimmt 10 oder 15 Jahren zum ersten Mal), Ahnenforschung, Balkon angefangen für den Winter vorzubereiten, verblühte Geranien abgeschnitten, eine tote Taube vom Balkon über uns geholt, Spaziergänge mit E., den Inhalt der neuen Dinkelkissen angepasst (extra welche mit Reißverschluss genommen)

Gewesen: zu Hause, in zwei Baumärkten, im Autohaus, am Neckar

Gesehen:
– Filme und Serien: „DDR – die entsorgte Republik“ (Wende-Doku), „Terra X: Magie der Märchen – Frau Holle und ihre versunkene Welt“ und „Terra X: Magie der Märchen – Hänsel und Gretel auf der Spur“ (Dokus), „Oblivion“ (Sci-Fi-Film), „Medical Detectives“ (Krimi-Doku), „Total Recall“ (Film von 1990), „Auf der Suche nach dem guten Fett“ (Doku), sehr viele Bilder der Einkaufsstraße „meiner“ ersten Wohnung von damals (da war ich 0 bis 5 Jahre jung), „Last Action Hero“ (Film), „Das Wetterpanorama bei Servus TV“ (Webcam-Aufnahmen aus den Alpen mit Musik)
– Natur: eine Elster auf unserem Balkon (wie sie ganz unverfroren mit ihrem Schnabel auf einen Meisen-Fettring mit Sonnenblumenkernen einhämmerte), Morgennebel, Meisen am Vogelhäuschen mit den Knödeln und Säckchen im Mirabellenbaum, Apfelblüten(!), Nilgänse, zwei fliegende Schwäne, einen gar nicht scheuen Raben, buntes Laub an den Bäumen
– Sonstiges: eine kleine Kehrmaschine (fährt manchmal den öffentlichen Weg neben unserem Grundstück lang), viele Hunde von groß bis klein

Gehört: Kindertoben, Leute im Haus, Musik aus den 80-ern, Halsbandsittiche, Krähen, Gehämmer vom Laminatverlegen oben

Gerochen: etwas modrigen Herbstgeruch (fauliges Laub, Pilze)

Gelesen: Blogbeiträge, über die Brüder Grimm, Märchen

Gespielt: „Mystery Manor“ (Handy), „Clockmaker“ (Handy), „Toon Blast“ (Handy), „Fallout 4“ (PC)

Gegessen: selbst gemacht: diese Woche nix / bestellt/geholt: Chicken Nuggets und Farmkartoffeln / aufgewärmt: Börek (war leider nur noch einer da), Chicken Cordon Bleu (fertiges) mit TK-Mischgemüse und TK-Kartoffeltaschen / Sonstiges: Toast mit Honig, Toast mit Geflügelsalat

Genascht: Duplo, Fruchtbonbons, Nimm 2

Getrunken: Kaffee, ACE-Saft, Wasser, Fanta

Gekauft: Vogelfutter

Gesucht: eine Möglichkeit, unsere Couch (Mikrofaser, hellbeige) zu reinigen

Gefunden: weitere Vorfahren von mir

Gefühlt:
– negativ: müüüüde! (am Montag konnte ich nur schlafen), enttäuscht,
– positiv: zuversichtlich, ruhig

Gelacht: etwas

Geweint: nein

Gelitten: unter den Nebenwirkungen meines Blutdruckmedikaments (Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Benommenheit, trockener Mund)

Genossen: die Runde im Ödland

Gefreut: über das Telefonat mit meinem Onkel

Geärgert: über die Sprachlosigkeit meiner Schwester (immer, wenn ER da ist)

Gefragt: Wann wird sich das mit der Müdigkeit bloß wieder normalisieren?

Gedacht: Toom verkauft sein Vogelfutter zu Apothekerpreisen, Hornbach ist viel günstiger!

Gemessen: Blutdruck und Puls (komisches Auf und Ab), Schritte (naja…)

Geplant: Balkon ganz winterfest machen und die Sachen in den Keller räumen

Fazit: Eine sehr spezielle und von Medikamentennebenwirkungen beeinflusste Woche.

Die Idee für diesen Rückblick habe ich bei LutzBs Blog Magic Landscapes gefunden. „Meine Woche“ ist für mich zu einer Wahrnehmungs- und Achtsamkeitsübung geworden. Das Ausfüllen hilft mir dabei, mich erinnern zu können und ein besseres Ich-Gefühl zu haben. Danke für die Inspiration, Lutz!

Freitagsfüller #597

Spät kommt er, aber er kommt! Ich war die Woche fast total ausgeknockt. Montag habe ich mein Blutdruckmedikament erhöht (abends reichte nicht, also morgens noch eine Dosis) und danach ging es abwärts. Ich war wie unter Drogen gesetzt (so ähnlich hatte ich das schonmal unter einem starken Schmerzmittel) und es ging fast gar nichts mehr. Nun scheint sich mein Körper an das Mittel gewöhnt zu haben und außer ständiger Müdigkeit geht es mir fast wieder normal. Natürlich ist der ganze Haushalt liegen geblieben, den habe ich heute angefangen nachzuarbeiten (volle Wäschekörbe im Flur kann ich nur maximal 2 Tage lang ertragen). Also nun wisst ihr, wo ich geblieben bin und jetzt fange ich mal an, die Lücken hier zu füllen.

1. Auch du je, die Woche ist fast schon wieder rum und ich hab‘ so gut wie nichts geschafft.

2. Bei Filmen und Serien brauche ich etwas, damit der Funke überspringen kann. Manche sagen dazu Niveau.

3. Nebeneinkünfte haben mir in schlechten Zeiten einigermaßen über die Runden geholfen.

4. Meine tausend Ängste abzubauen, ist vielleicht doch möglich.

5. Aufpassen, dass ich mich nicht anstecke (egal womit), ist eine meiner wichtigsten Aufgaben seit meiner Transplantation. Dass die anderen nun auch Masken tragen, gibt mir viel mehr Sicherheit, denn auch Erkältungserreger werden nun nicht mehr so einfach durch die Luft geprustet.

6. Bei uns gibt es in diesem Jahr außer für meine kleine Nichte keine Weihnachtsgeschenke.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das teilweise Vervollständigen meiner Forschungsunterlagen (die Informationen meines Onkels müssen noch in mein Programm eingetragen werden), morgen habe ich geplant, den Haushalt in Ordnung zu bringen und Sonntag möchte ich mal wieder in die Natur, sofern ich bis dahin wieder einen normaleren Tagesablauf hinbekommen habe!

Liebe Grüße

Zur Erklärung: Der Freitagsfüller ist ein Lückentext, meine „Füllungen“ sind fett geschrieben. Das Original gibt es wie immer bei Barbara und diesen Freitagsfüller findet ihr eigentlich unter diesem Link, wenn er denn noch kommen sollte.