Meine Woche (KW 24/2021)

Getroffen: den Herrn von unten, einen flüchtigen Bekannten von E., meine Nierenärztin

Gemacht: endlich mal wieder früh aufgestanden, die Geschenkekiste aufgefüllt, Telefonate mit Arztpraxen (Terminvereinbarung, Heilmittelverordnung, Überweisung), viel Ahnenforschung, den Rasen beregnen lassen und mehrmals den Waldmeister gegossen, Wäsche gewaschen, für einen sehr guten Bekannten „seine“ Eisenbahnanlage (die Einzelteile) gesichtet und grob den Wert geschätzt, mich von der Nephrologin untersuchen lassen (rote Punkte auf den Unterschenkeln), zum ersten Mal mit meiner Tante telefoniert (nach längerem WhatsApp-Kontakt), den Balkon mehrmals unwettersicher gemacht, nächtliche Spaziergänge mit E., alle Pflanzen im Hausflur, in der Wohnung und auf dem Balkon gegossen, mit meiner Schwester gewhatsappt, Medikamente für 14 Tage gerichtet

Gewesen: zu Hause, im Autohaus, in zwei Baumärkten, in der Nephrologischen Praxis

Gesehen:
– Filme und Serien: „The last man on earth“ (Serie), „Ein Kessel Buntes“ (DDR-Show-Erinnerungen), „Die 100 schönsten Hits der 70-er“ (Musiksendung), „Katrin Weber Late night“ mit Dagmar Frederic (Talkshow)
– Natur: die ersten Wegwarten, verblühenden Mohn, unsere blühende Taglilie, eine wunderschöne Wildblumenwiese, noch immer herrlich blühende Straßenränder, viele Tauben
– Sonstiges: die EM-Fußballspiele mit Deutschland und noch paar andere aus der Gruppe (eher nebenbei)

Gehört: Taubengurren, Elsterngezeter, Krähen, Musik von Jimmy Sommerville, Radio 80’s FM, Halsbandsittiche, „mein“ Vögelchen (es gibt hier jetzt mindestens zwei davon), Amselgesang, Hundebellen, fröhliche Leute in der lauen Sommernacht

Gerochen: meine Petunien, Kamingeruch, Rosenduft

Gelesen: in verschiedenen Kirchenbüchern (eins davon ackere ich gerade durch)

Gespielt: „Anno 1800“ (PC), „Bricks Balls Action“ (Tablet), „Chain Cube“ (Tablet), „Tower Color“ (Tablet)

Gegessen: selbst gemacht: Thunfischsalat, Spaghettisalat, Bruschetta / bestellt/geholt: Double Steakhouse Burger / aufgewärmt: nix – zu warm! / Sonstiges: Toast mit Honig, Brot mit Nutella, Brötchen mit Frischkäse und Wurst bzw. Leberwurst und Senf

Genascht: Duplo, Salzstangen, Gelee-Bananen, Fritt Zitrone

Getrunken: Kaffee, Wasser, ACE-Saft, Fanta

Gekauft/bestellt: nach einiger positiv verlaufenden Recherche das mir von By a Lady empfohlene Buch „Google das mächtige Werkzeug für Deine Ahnenforschung“ von Anja Kirsten Klein, eine neue Duscharmatur

Gesucht:
– Entspannung, Ruhe, Runterkommen
– Verwandte
– Erklärungen

Gefunden: alte Aufsätze von mir

Gefühlt: nervös, sehr gestresst, zufrieden, ängstlich, fast panisch, beruhigt, entspannt

Gelacht: ja

Geweint: nein

Gelitten:
– Schmerzen im Bein (werden sie langsam besser?)
– Kopfschmerzen am Freitag

Genossen: den Moment, als ich am Samstagmorgen bemerkte, dass der Stress, der in dieser Woche zuviel war, vorbei ist

Gefreut: über eine Bemerkung meiner Nephrologin

Geärgert:
– über die Schweigsamkeit meiner Schwester bezüglich ihrer Fahrt zu unseren Eltern

Gefragt: Wer klaut bloß wieder unsere Rosen?

Gedacht: Montags erreicht man einfach keine Arztpraxen!

Gewundert: Über mein Leiden bei der Hitze – es ging wohl zu schnell und ich brauche viel mehr Kühlung als früher.

Gewogen: wieder etwas mehr

Gemessen: Blutdruck (die ganze Woche zu hoch, erst am Wochenende besser), Schritte (ganz gut)

Geplant: die neue Dusche im Bad anbringen

Fazit: So eine stressige Woche brauche ich nicht nochmal! Das Wochenende war viel besser!

Die Idee für diesen Rückblick habe ich bei LutzBs Blog Magic Landscapes gefunden. „Meine Woche“ ist für mich eine Wahrnehmungs- und Achtsamkeitsübung sowie eine Art Tagebuch.

Meine Woche (KW 23/2021)

Getroffen: zweimal meine Psychotherapeutin (fand meine Bartnelken schön), einen sehr guten Bekannten mit Hund, seine Frau, eine Bekannte, einen Bekannten, die Frau mit den beiden Hunden (hat mir wieder ein Kompliment für meine Blumen gemacht), mehrmals den Herrn von unten, die Frau von ganz schräg oben mit ihrem Freund

Gemacht: Ahnenforschung, Gepräche mit E., Forschungs- und Fotorundfahrt mit dem Auto mit E., Bartnelken selber geschnitten, viel nachgedacht, nächtlicher Spaziergang mit E., Haushaltskram (Wäsche, Putzen, Molton und Tischdecke für den Balkon), gehausmeistert (Rasen gemäht und gesprengt, Unkraut entfernt, mit der Kehrmaschine rumgefahren), Gespräche mit E.

Gewesen: zu Hause, beim Kardiologen, beim Bäcker, im Autohaus, bei Rewe, am Holzhaus

Gesehen:
– Filme und Serien: „The last man on earth“ (Serie), „James Bond – Im Angesicht des Todes“ (Film), das Eröffnungsspiel der Fußball-EM (Türkei – Italien)
– Natur: unglaublich viel Mohn, herrliche wilde Blumenstraßenränder und Brachen, Feldstreifen mit Wildblumen, Bartnelken und Pfingstrosen zum Selberschneiden, eine Amsel, einen fliegenden Storch, 3 Storchennester mit Störchen drauf, „das Grundstück“ voller Mohn
– Sonstiges: eine Frau aus der Nachbarschaft mit Hund, die Postbotin, Leute aus der Nachbarschaft mit ihren Hunden beim Quatschen

Gehört: eine Amsel („Amanda“ – ist Tradition, ich weiß, dass es ein Männchen ist), ein Rotkehlchen, Vogelzwitschern am Morgen, eine Meise, Rasenmäher, Propellerflugzeuge, Freischneider

Gerochen: meine Petunien, Rosen, Pfingstrosen

Gespielt: „Plaque Inc.“ (Tablet), „Brick Balls Action“ (Tablet), „Fallout 4“ (PC), „Anno 1800“ (PC)

Gegessen: selbst gemacht: Tomatensalat / bestellt/geholt: Chicken Nuggets mit Senfsoße / aufgewärmt: Bratwurst mit Pommes Frites / Sonstiges: Toast und Brötchen mit Honig, Fruchtmüsli, Dosenwurst mit trocken Brötchen, Brötchen mit Frischkäse und Wurst, Toast mit Leberwurst und Zwiebeln, Brot mit Frischkäse

Genascht: Duplo, Nimm 2, Salzstangen, Nutella, Celebrations, Toffifee

Getrunken: Kaffee, Wasser, ACE-Saft, Fanta

Gekauft/bestellt: einen neuen Rasensprenger – und der macht Spaß!

Gesucht: Verwandte

Gefunden: den vor mir selbst versteckten Molton

Gewagt: nochmal Erdbeeren mit Zucker und Schlagsahne

Gefühlt: normal, genervt, besorgt, froh, peinlich berührt, gestresst, bedrückt, erleichtert, enttäuscht

Gelacht: ja

Geweint: nein

Gelitten:
– Schmerzen mit dem Bein
– meine Unentschlossenheit

Genossen: den Sommer, den Sommer und den Sommer!

Gefreut:
– dass der neue Fliegenvorhang so gut passt und hält
– über meine Bartnelken

Geärgert: dass es keinen Nachmittagstermin für Krankengymnastik im Juni mehr gibt

Gefragt: Wann werden meine Schlafstörungen endlich besser?

Gedacht: Momentan lassen sich die Vermieter ihre Unterkünfte an der Ostsee vergolden.

Gewogen: etwas abgenommen

Gemessen: Blutdruck (eher niedrig, bei Stress höher), Schritte (naja… könnte besser sein)

Geplant: 8 Uhr aufstehen – egal, wie die Nacht war.

Fazit: Eine ganz gute Woche, das Wetter hellt meine Stimmung derzeit sehr auf!

Die Idee für diesen Rückblick habe ich bei LutzBs Blog Magic Landscapes gefunden. „Meine Woche“ ist für mich eine Wahrnehmungs- und Achtsamkeitsübung sowie eine Art Tagebuch.

Meine Woche (KW 22/2021)

Getroffen: den Sohn des Nachbarn von gegenüber, den Herrn von unten, den Mann mit dem weißen Schäferhund, einige Leute im Autohaus (gar nicht, mehr oder weniger oder ganz gut bekannt und sehr gut bekannt), die Lola-Leute, einen sehr guten Bekannten mit Frau und Hund

Gemacht: den Balkon hergerichtet (neuen künstlichen Rasen verlegt, die Gartenmöbel rausgeräumt, die Sonnenschirme aus dem Keller geholt (inklusive 10 toter Wanzen), die Lichterketten angebracht und die Solarlichter in die Kästen gesteckt), Wäsche gewaschen und zusammengelegt, verblühte Geranien abgeschnitten, alten Fliegenvorhang samt Klebestreifen entfernt und neuen angebracht, Homepages aktualisiert, abendlicher Spaziergang zum Nach-Sonnenuntergangshimmel, Medikamente für 14 Tage gerichtet, Bilder bearbeitet, mit bekannten und fremden Leuten gewhatsappt, spätabendlicher Spaziergang mit E., gehausmeistert (Hausordnung, Rasen gesprengt, Heizungsanlage ausgestellt), Gespräch mit E., fotografiert

Gewesen: zu Hause, im Supermarkt, bei Rewe, im Autohaus

Gesehen:
– Filme und Serien: „Running Man“ (Film), „The last man on earth“ (Serie), „Medical Detectives“ (Krimi-Doku), „Contagion“ (Film)
– Natur: Sonne satt, den orange-türkisen Himmel nach dem Sonnenuntergang, die Venus (Planet), ganz viel dunkelrot leuchtenden Mohn, wunderschöne Wildpflanzen an Straßenrändern und auf Brachen, hoppelnde Wildkaninchen
– Sonstiges: den Nachbarn von nebenan, den Nachbarn von gegenüber, den lauen Abend genießende Leute in der Stadt, den Nachbarn aus dem Nachbarhaus, die Frau mit den beiden Hunden, den Sohn vom Nachbarn gegenüber, die Frau von ganz schräg oben (Update)

Gehört: mein „Vögelchen“, Amseln, die Kehrmaschine, Rebhühner, Baulärm vom Nachbarn aus dem Nachbarhaus, Halsbandsittiche, das „Rasenmäher“-Moped, ein Elektromobil für Kinder (zu laut), Propellerflugzeuge, Kinderweinen und Mutterschreien aus der Nachbarwohnung

Gerochen: unguten Gestank aus irgendeinem Abfluss im Badezimmer (wohl das Waschbecken), frisch gemähtes Gras, Blütenduft im „Duftweg“, meine Petunien, Rosen

Gelesen: einige Wikipedia-Artikel über gesehene Filme, Synchronsprecher und Geschichtliches, Biografien von Juden auf Stolpersteinen

Geträumt:
– zerstörerische Roboter, Stemmeisen und Teppichschneidemaschine, Rettung in Sicht
– Rückkehr in die alte Firma, Chefin noch und Studienfreundin wieder da (redet nicht, studiert), Stempelkarte noch nicht da, Neue haben angeblich mit Morsezeichen unterschrieben, ich sah nur je 2×3 Punkte

Gespielt: „Anno 1800“ (PC), „Plaque Inc.“ (Tablet), „Brick Balls Action“ (Tablet)

Gegessen: selbst gemacht: Tomatensalat, Bouletten, Rührei mit Petersilie / bestellt/geholt: Putenschnitzel Hawaii mit Sahnesoße und Kroketten / aufgewärmt: den Rest Putenschnitzel mit Kroketten, 5-Minuten-Terrine mit Kartoffelbrei und Spinat, Bratwurst mit Pommes Frites, Frühlingstopf aus der Dose mit Maultaschen, fertige Bratkartoffeln / Sonstiges: Toast mit Honig, Fruchtmüsli, Keks-Waffel-Mischung, Erdbeeren mit Zucker und Schlaaagsahne, Toast mit Lachs

Genascht: Duplo, Nimm 2, Super Dickmann, Eis am Stiel

Getrunken: Kaffee, Wasser, ACE-Saft, Fanta

Gekauft/bestellt: nichts Besonderes

Gesucht: ein Geburtstagsgeschenk für meine kleine Nichte

Gefunden: Erkenntnisse über Ängste

Gewagt: Räucherlachs essen (ist nicht komplett durchgegart und wegen der Transplantation je nach Klinik bedenklich)

Gefühlt: froh, erleichtert, zuversichtlich, genervt, entspannt, motiviert, gestresst, traurig, sauer

Gelacht: ja

Geweint: nein

Gelitten:
– unter Kopfschmerzen durch den Wetterwechsel
– Rückfall mit dem Bein
– Psychoerkenntnisdruck

Genossen: das schöne Wetter, das erste Frühstück in diesem Jahr draußen, die Erdbeeren mit Schlagsahne

Gefreut:
– dass E. und ich das mit dem Balkon relativ schnell und ohne Überlastung hinbekommen haben
– dass bei uns langsam Normalität in Sachen Corona einkehrt

Geärgert: Naja, eher war ich genervt von dem ständigen Gebrabbel auf dem Balkon 2 Etagen über uns. Wenn die Frau von ganz oben mal Besuch hat, sitzen die immer draußen und reden und reden… Die hat so eine tiefe Stimme, die hört man einfach. Und das geht über Stunden, fängt mittags an und hört erst auf, wenn es schon lange dunkel ist.

Gefragt: Ist mein „Vögelchen“ nun eine Grasmücke oder nicht? Sogar die Bestimmungsapp hat versagt.

Gedacht:
– Wenn ich die ganze Zeit die schlechten Erlebnisse im Unterbewusstsein mit mir rumschleppe, ist es kein Wunder, dass ich mich nicht unbeschwert fühle.
– E.’s Eltern sollten sich einfach nicht soviel mit Verschwörungstheorien abgeben. Eine Weile war es ja interessant, aber wenn es dann zum Maßstab im Leben wird, wird es anstrengend für mich.

Gewogen: lieber nicht

Gemessen: Blutdruck (eher niedrig), Schritte (akzeptabel)

Geplant: den anderen Fliegenvorhang austauschen, Termine für Krankengymnastik vereinbaren

Fazit: Eine ganz gute Woche.

Die Idee für diesen Rückblick habe ich bei LutzBs Blog Magic Landscapes gefunden. „Meine Woche“ ist für mich eine Wahrnehmungs- und Achtsamkeitsübung sowie eine Art Tagebuch.

Meine Woche (KW 21/2021)

Getroffen: einen sehr guten Bekannten und seine Frau (zählt als Bekannte), einige andere mehr oder weniger gute Bekannte

Gemacht: Arzttermine vereinbart und einen abgesagt, Blutwerte mit einer Nierenärztin besprochen, eingekauft, viel geschlafen, Gespräche mit E., E. zur zweiten Impfung begleitet, einige Sachen für die Geschenkekiste abgeholt, gegärtnert (Geranien in ihren Kästen endlich ans Balkongeländer gehängt, Blumenampeln gegossen, Grünlilie gepflegt (hatte zu kalte Luft abbekommen), einen Ast und viele Zweige von der Wiese geholt, das lockere Gitter mit den Insektenhotels notdürftig wieder in die Senkrechte gerückt), den Balkon etwas aufgeräumt, Wäsche gewaschen, Spaziergang und Rundfahrt mit E.

Gewesen: zu Hause, im Autohaus, beim Bäcker, bei Rewe, im Lieblingssupermarkt, bei der Neprologischen Praxis, im Keller des sehr guten Bekannten, im Drogeriemarkt, im Baumarkt

Gesehen:
– Filme und Serien: „Columbo“ (Filmreihe), „Unser Land 1994“ (Dokureihe vom WDR), „Berlin: Schicksalsjahre einer Stadt (1996)“ (Doku), „The last man on earth“ (Serie), „Monster Truck“ (Film), „Old Shatterhand“ (Film), „Kong: Skull Island“ (Film)
– Natur: viel Mohn in weiß-lila-gelbem Blütenmeer, einen Halsbandsittich, wunderschöne Blütenkerzen an Kastanienbäumen (rosa und weiß), Sonnenschein und fast schwarzen Himmel mit herrlichem Doppelregenbogen, Schäfchenwolken, verschiedene Fliegen an den Insektenhotels (haben die ganz kleinen Röhrchen bezogen)
– Sonstiges: den Nachbarn von nebenan, den Nachbarn von gegenüber, den lauen Abend genießende Leute in der Stadt, den Nachbarn aus dem Nachbarhaus

Gehört: Hämmern aus dem Nachbarhaus, Halsbandsittiche, Krähen, Taubengurren, Vogelzwitschern (Nachtigall, Amsel, Meisen u.a.), den Brötchenmann und sein „La Cucaracha“, Hundegebell

Gerochen: Rosenduft beim Spaziergang, meine Petunien, unguter Gestank aus irgendeinem Abfluss im Badezimmer

Gelesen: über neue Regelungen bei Ebay, in einigen Blogs

Gespielt: „Fallout 4“ (PC), „Anno 1800“ (PC)

Gegessen: selbst gemacht: Tomatensalat / bestellt/geholt: diese Woche nichts / aufgewärmt: 5-Minuten-Terrine mit Kartoffelbrei und Spinat, Farfalle mit Gemüse und Hühnerfleisch / Sonstiges: Toast mit Honig, Kuchen mit Joghurt und Pfirsich, Wiener Würstchen mit Brötchen und Senf, Fruchtmüsli, Toast mit Frischkäse und Serranoschinken, Erdbeeren mit Zucker und Sahne

Genascht: Duplo, Fritt orange, Toffifee, Kuhfleckenschokolade, Nimm 2

Getrunken: Kaffee, Wasser, ACE-Saft

Gekauft/bestellt: eine Lesehilfe (beim Lesen und Erfassen der Quittungen ist es mit Lupe zu umständlich), schwarze Schuhe (ewig gesucht), einen neuen künstlichen Rasen für den Balkon

Gesucht: ein neues Duschgel, Entspannung

Gefunden: Fruchtmüsli ohne Zuckerzusatz

Gewagt:
– Serranoschinken gegessen (nach über 4 Jahren zum ersten Mal und sooo lecker! – ist aber nicht ganz sicher für mich wegen der Transplantation und weil er nicht durchgegart ist)
– Erdbeeren gegessen (mit viel Zucker und Schlagsahne und sooo lecker! – Erdbeeren sind wegen der Transplantation, weil sie so nah am Boden wachsen, eigentlich auch mit viel Vorsicht zu genießen und Sprühsahne geht nur, wenn sie frisch geöffnet ist)

Gefühlt: angep**t, erleichtert, froh, unwohl im Supermarkt unter der FFP2-Maske (die Wärme im Gesicht durch den warmen Atem), entspannt, ärgerlich, überfordert, kaputt, müde, hoffnungsvoll

Gelacht: ja

Geweint: etwas

Gelitten:
– am Montag unter starken Kopfschmerzen
– Ein- und Durchschlafstörungen
– am Samstag unter dem Wetterwechsel

Genossen: das schönere Wetter am Wochenende, den Serranoschinken und die Erdbeeren, die nächtliche Rundfahrt mit E.

Gefreut: über einige Erkenntnisse zu meinem Leben und ein besseres Gefühl danach

Geärgert: über ein paar ignorante Leute

Gefragt: Wer ist nur auf die Idee gekommen, blassrosa Muster auf Toilettenpapier zu drucken?

Gedacht:
– Meine Schwester ist überlastet als Alleinerziehende und mein Mitleid hält sich in Grenzen. Sie sollte genug enge Freundinnen haben, zu denen ich nicht gehöre.
– Bei der jüngeren Tochter des Kumpels von E. wurde Autismus festgestellt. Als hätte er nicht schon genug andere Probleme. Zum Glück weit weg von mir.

Gewogen: etwa gleich geblieben

Gemessen: Blutdruck (zufriedenstellend), Schritte (ab und zu okay, aber oft zu wenig), Länge und Breite des Balkons

Geplant: Den Balkon leerräumen und dann den neuen Kunstrasen verlegen.

Fazit: Eine Woche mit einem kunterbunten Tagesablauf und etwas chaotisch, aber trotzdem zufrieden.

Die Idee für diesen Rückblick habe ich bei LutzBs Blog Magic Landscapes gefunden. „Meine Woche“ ist für mich eine Wahrnehmungs- und Achtsamkeitsübung sowie eine Art Tagebuch.

Meine Woche (KW 20/2021)

Getroffen: die Rollladen-Monteure, einen Bekannten, den Nachbarn aus dem Nachbarhaus

Gemacht: neuen Rollladen einbauen lassen (und erneut zweimal das Wohnzimmer umgeräumt – erst, damit die Monteure ans Fenster kommen, dann wieder zurück), Medikamente für 14 Tage gerichtet, Blutdruckwerte eingetragen (werden im Gerät gespeichert, ich trage sie in eine Liste ein), Jahresuntersuchung beim Nephrologen (großes Blutbild und Ultraschall), Antikörper gegen Corona messen lassen, Online-Psychotherapie, gebloggt, mit meiner Schwester gewhatsappt, gekocht, Wäsche gewaschen und zusammengelegt, Gespräche mit E., die private Einnahmen-/Ausgabenrechnung für April fertiggemacht und für Mai angefangen, Spaziergang mit E.

Gewesen: zu Hause, beim Nephrologen, im Autohaus

Gesehen:
– Filme und Serien: „Medical Detectives“ (Krimi-Doku-Serie), „Berlin: Schicksalsjahre einer Stadt (1994 und 1995)“ (Doku), „James Bond: GoldenEye“ (Film), „Knowing – Die Zukunft endet jetzt“ (Film), „Eurovision Song Contest“ (Musiksendung), „Columbo“ (Filmreihe)
– Natur: Ringeltauben (leider auch eine verletzte, die nicht mehr fliegen konnte), Aprilwetter, meine blühenden Mini-Gartennelken, eine Elster im Abendlicht, viele Wildkaninchen
– Sonstiges: die Frau mit den beiden Hunden, junge Leute mit ihren Autos an einem wohl neueren Treffpunkt

Gehört: Vogelzwitschern, Hämmern des Nachbarn, fröhliches Kinderschreien von der Familie schräg oben, Kinderweinen und Meckern von der Familie nebenan

Gerochen: Grill-, Kamin- und Essensgeruch (Letzteres aus meiner Küche)

Gelesen: bei Facebook über den großen Ausbruch des Vulkans Krakatau, „Aber…„, „Mobbing ist Psychoterror“ (letztere beiden gefunden bei La Mère Griotte)

Gespielt: „Anno 1800“ (PC), „Bricks Balls Action“ (Tablet)

Gegessen: selbst gemacht: Knoblauchnudeln, Reis, Nudeln / bestellt/geholt: diese Woche nichts / aufgewärmt: Börek, die letzte Portion Pfundstopf (eingefroren), Haschee (eingefroren), Erbschen und Möhrchen mit Butter und Kräutern / Sonstiges: Toast bzw. Brötchen mit Honig bzw. mit Frischkäse und Wurst

Genascht: Schokokügelchen, Kaubonbontaler mit Schokogeschmack, Toffifee, Obstschnitten, Nimm 2

Getrunken: Kaffee, Wasser, ACE-Saft, Fanta

Gekauft/bestellt: nichts Besonderes

Gesucht: Motivationen für alles, was zu tun ist

Gefunden: noch einen eingefrorenen Pfundstopf im Tiefkühlschrank

Gefühlt: nervös, respektiert, beruhigt, genervt, erfreut

Gelacht: ja

Geweint: nein

Gelitten: Kopfschmerzen und -matschigkeit am Freitag

Genossen: das Gespräch mit meiner Psychotherapeutin

Gefreut: über das Vertrauen des Bekannten, dass sich sein Stress und Frust durch unser Gespräch abbauen konnte und er mich Witze erzählend und lachend verließ

Geärgert: über unseren Nachbarn im Nachbarhaus, der zu Pfingsten sein Obergeschoss weiter ausgebaut und am Pfingstsonntag bei offenem Fenster über Stunden immer wieder gehämmert hat

Gefragt: Meine Schwester, wie es ihr geht (nach einer Woche der Schweigsamkeit).

Gedacht: Doofes Wetter für einen Mai! Ich fühle mich um meine Lieblingsjahreszeit betrogen!

Gewogen: ein kleines bisschen schwerer – Süßkram!

Gemessen: Blutdruck (bin zufrieden), Schritte (akzeptabel)

Geplant: Wieder To-Do-Listen für einzelne Tage anlegen.

Fazit: Eine normale Woche, es scheint bei mir stimmungsmäßig wieder etwas aufwärts zu gehen.

Die Idee für diesen Rückblick habe ich bei LutzBs Blog Magic Landscapes gefunden. „Meine Woche“ ist für mich eine Wahrnehmungs- und Achtsamkeitsübung sowie eine Art Tagebuch.