3 Jahre

So lange sind wir heute zusammen.

Gestern abend vor 3 Jahren um ca. 21.30 Uhr erhielt ich den Anruf, auf den jeder wartet, der ein Organ benötigt.
Heute morgen vor 3 Jahren um 3 Uhr sah ich ein letztes Mal vor der OP auf die Uhr.
Heute mittag um 13 Uhr sah ich zum ersten Mal wieder auf die Uhr.
Ich erwachte mit großen Schmerzen, aber als die gelindert waren, wurde mir bewusst: „Jetzt ist sie ein Teil von mir!“

Meine Niere Heidi. 🙂

Ihr seht hier einen Ultraschall, der links die transplantierte Niere zeigt. Am besten ist, man konzentriert sich nur auf die Umrisse. Im Inneren der Niere befindet sich viel „Gekrösel“, das macht die Aufnahme etwas undurchschaubar.

Das Dunkle rechts daneben ist eine der Komplikationen, die bei solchen Transplantationen möglich sind, eine sogenannte Lymphozele. Also eine Ansammlung von Lymphflüssigkeit, die mir zum Glück keinen Ärger bereitet. Also kann sie bleiben.

Heidi und ich haben schwierige Zeiten durch und erst jetzt, nach diesen 3 Jahren, pendeln sich die Blutwerte langsam ein. Meine Psyche hat von der Nierenerkrankung an sich, aber nach der Transplantation auch vom Umgang mit den Ärzten bzw. der Ärzte mit mir, einigen Schaden davongetragen. Ich arbeite daran, diesen zu „reparieren“.

Meiner Spenderin bzw. ihrer Familie zolle ich großen Respekt für ihre Entscheidung, ihre Organe für jemanden wie mich zu spenden. Diese Einstellung entspricht absolut meiner eigenen!
Die Lebensqualität ohne Dialyse ist eine wesentlich höhere und das genieße ich sehr!