Mooohn!

Das ist auf der anderen Straßenseite bei uns. Es ist jedes Jahr sooo herrlich und ich bin dankbar, dass niemand die Wiese mäht, solange der Mohn blüht.

Heute Nacht hat es geregnet und alle alten Blüten wurden abgeregnet. Jetzt, ein paar Stunden später, sieht alles wieder aus wie vorher.

Ich liebe Mohn!

Welch ein Tag…

E. war heute abgemeldet, plagt sich schon seit Tagen mit einem Fibroschub rum. Er lag im Bett und ich hatte die Wohnung für mich und konnte rumwurschteln, wie es mir gefiel.

Viel früher als sonst bin ich aufgewacht und habe gleich mal den Rasensprenger aufgestellt, noch vor dem Kaffeetrinken. Die Wiese liegt vormittags im Schatten und ist kühl. 3 Stunden später fiel’s mir wieder ein.. Immerhin bis dahin 2 Maschinen Wäsche bewältigt. Nach dem Umsetzen des Rasensprengers habe ich ihn wieder 2 Stunden aus meinem Gedächtnis verdrängt. Die Wiese ist echt gut gewässert heute! Nächstes Mal stelle ich mir die Eieruhr.

Nachmittags, nach einem zünftigen Schläfchen ging’s auf die monatliche kleine Fototour. Heute ist der 26. und da muss ja das monatliche Bild von der Baustelle geschossen werden. Ein paar Blüten habe ich auch noch gefunden.

Dass ihr sie heute nicht seht, liegt daran, dass in dem Moment, als ich nach dem Überspielen der Bilder das Kabel von der Kamera abzog, mein PC die Hufe hoch gemacht hat. Blue Screen! Dann eine Fehlermeldung, ein Neustart, der auch nach mehreren Versuchen nicht funktionierte. Das Ding fuhr einfach nicht mehr hoch. Also hab ich E. aus dem Bett geholt. Der versucht jetzt in seinem zum Glück gebesserten Zustand, zu retten was noch geht. Rein zufällig hatte ich gestern mit der Datensicherung auf einer externen Festplatte begonnen. Nur das, was sich unter „Benutzer“ befindet, v.a. Fotos und Spielstände, sind noch nicht gesichert. Da müssen wir jetzt ran. Wir werden sehen, was am Ende rauskommt, bisher ist der PC noch nicht wieder hochgefahren. Aber E. kennt sich aus, kramt unzählige Tricks aus der Mottenkiste und die Aufgabe beflügelt ihn. Ich habe Vertrauen.

Zu Essen gab’s heute aus den genannten Gründen was vom Fast-Food-Laden. Auf dem Weg dahin bot sich ein seltsames Bild: Eine Frau torkelte über die Straße, ich dachte, sie stürzt gleich. Es waren aber nur die Startschwierigkeiten, weil die Ampel grün wurde. Immerhin schaffte sie es noch zu telefonieren, trotz der starken Schlagseite. Offensichtlich hatte sie schon am frühen Abend „einen im Tee“. Es war surreal.

Ich probierte heute mal ein paar Schlucke von der Cola. Es ist sagenhaft, wie sehr sich der Geschmack ändern kann. Früher war ich ein wahrer Cola-Junkie und heute schmeckt das Zeug nur noch nach Chemie. Igitt! Wie gerne würde ich Cola wieder so richtig genießen können!

So, nun schaue ich mal, was ich mit dem Abend so mache. „Tag der Freude“ passt heute nicht, „12-tel Blick“ geht nicht, weil die Fotos auf dem PC (und zum Glück auch noch auf der Kamera) sind, und die „Mittwochsfragen“ kommen erst nächste Woche wieder, die sind mir über’s Tablet zu umständlich.

Vielleicht kann ich nachher doch noch meine Daten retten. Welch ein Tag!

Edit um 2.00 Uhr nachts: Es ist nichts mehr zu machen. Die SSD mit dem Betriebssystem und den Benutzerdaten ist defekt. Es gibt keinen Weg mehr, Zugriff auf die Daten zu bekommen. Wir haben alles Denkbare versucht, letztlich sogar mit DOS (kann das hier noch einer?)
Was das bedeutet, wird sich noch zeigen. Erstmal muss eine neue SSD her, damit der PC wieder läuft. Aber noch viel wichtiger ist jetzt erstmal, dass ich ins Bett komme. Gute Nacht und euch einen guten Tag!